Neuss: Gymnasium fördert Gesundheit

Neuss : Gymnasium fördert Gesundheit

Das Gymnasium Norf setzt in seiner pädagogischen Arbeit schon lange auf den Schwerpunkt Bewegung. Jetzt wurde das Engagement belohnt. Mit dem Schulentwicklungspreis "Gute gesunde Schule" und 15 000 Euro Preisgeld.

Wenn Kerstin Piper merkt, dass es unruhig wird im Unterricht, dass Schüler nicht folgen und zappelig sind, legt sie eine Pause ein — eine Bewegungspause. "Das hilft dabei, für kurze Zeit zu entspannen und danach umso konzentrierter weiter zu arbeiten", sagt die Lehrerin, die am Gymnasium Norf Deutsch und Sport unterrichtet.

Die Bewegungspause ist nur ein kleiner Baustein des Schwerpunkts Bewegung, den die Schule seit mehreren Jahren immer weiter ausbaut und der jetzt mit einem hohen Preisgeld bedacht wurde. In dem Wettbewerb "Gute gesunde Schule" der Unfallkasse NRW hat das Gymnasium 15 000 Euro gewonnen. Damit gehören die Norfer zu den Preisträgern mit den höchstdotierten Geldbeträgen.

Für die Auszeichnung haben sich neben Kerstin Piper auch Stefan Kremer und Andrea Mädler eingesetzt. Schon vor einem Jahr kamen die Lehrer zusammen, um an der Bewerbung für den Preis zu arbeiten. "Dazu mussten wir zunächst die Fakten auflisten", erläutert Kremer. Und das sind am Gymnasium Norf nicht wenige: Die Schule bietet das Wahlpflichtfach "Spobig" (Sport, Biologie und Gesundheit) an, außerdem ist sie eine von wenigen NRW-Schulen, die einen Sport-Leistungskurs hat.

Auf dem großen Außengelände gibt es nicht nur ein Fußballfeld, sondern auch eine Kletterwand und viele weitere Sportmöglichkeiten. In der Turnhalle wird an modernen Geräten geübt, etwa auf Spinningrädern. Die Nachmittagsbetreuung setzt auf eine Kombination aus Entspannung und Bewegung, die Mensa auf gesunde Küche.

"Nicht nur die Ausstattung der Schule ist entscheidend für die Preisvergabe", erläutert Stefan Kremer. Auch die erfolgreiche Netzwerkarbeit des Gymnasiums im Stadtteil und der Einsatz neuer Medien wurden von der Jury, die sich bei einer Besichtigung einen persönlichen Eindruck verschaffte, berücksichtigt. So arbeitet das Gymnasium mit verschiedenen Institutionen zusammen, mit der Neusser Skihalle genauso wie mit dem TSV Norf. Bekannt ist die Schule für ihr "Schneesportseminar", das ausdrücklich "keine Skifreizeit sein soll", wie Andrea Mädler betont, sondern ein Seminarausflug mit Referaten, einem Test und gemeinsamen Sport auf der Piste.

Gelobt wurde das Schulteam darüber hinaus für seine gute technische "Kommunikationsstruktur", die etwa den Zugriff auf Stundenpläne per PC oder Smartphone ermöglicht. Technisches Potenzial noch mehr auszuschöpfen ist ein Wunsch, den die Lehrer an das Preisgeld stellen.

So wünschen sie sich etwa einen Tablet-PC, mit dem Sportbewegungen aufgezeichnet werden können. Wie genau das Geld verwendet wird, steht noch nicht fest. "Aber auf jeden Fall soll es den Schülern und dem Schwerpunkt Bewegung zugutekommen", sagt Schulleiter Klaus Killich.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE