1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Guter Mix bei "Nüsser för Nüsser"

Neuss : Guter Mix bei "Nüsser för Nüsser"

Die Mischung macht's - das gilt auch für die Sitzung der NKG Blau-Rot-Gold.

Die Karnevals-Sitzung der Traditions-Karnevalsgesellschaft Blau-Rot-Gold (BRG) ist seit Jahren eine gelungene Mischung aus Büttenreden, Gesangsdarbietungen, Auftritten der Tanzgarden und Party-Stimmung. Das war auch in diesem Jahr, bei dem Reiner Franzen wieder durch den Abend führte, nicht anders. Mit Leichtigkeit und Humor führte er als Leichtmatrose auf der Brücke des närrischen BRG-Traumschiffs mit dem musikalischen Schwung der "Kleinenbroicher" zu unterhaltsamen Höhepunkten. "Wir sind auf der Zielgeraden der Session, lasst uns den Abend genießen", so der Sitzungspräsident. Auf der Zielgeraden ist auch das Neusser Prinzenpaar Dieter IV. und seine Novesia Heike II. Beide hatten mit Stadt- und Prinzengarde sowie mit der Novesia-Garde prachtvollen Einzug in das Thomas-Morus-Haus gehalten und waren gern geblieben.

Zum ersten Mal bei "Nüsser för Nüsser" musste das Quartett "Mundgerecht" aus Gohr gleich zu Beginn den "Eisbrecher" spielen. Das gelang der Band mit Cover-Versionen bekannter Fastelovend-Liedern ganz prima; als "Mann mit den Gummiknochen" (Franzen) tobte der Keyboarder über die Bühne und sorgte für zusätzlichen spontanen Beifall. Gesangliche Frauen-Power gab es später mit der kölschen Nachtigall "Rosita" Auch die Tanzgarden von Blau-Rot-Gold und Blauen Funken zeigten ihr Können.

  • Karneval in Neuss : Nüsser Ovend zeigt Comeback-Qualität
  • Sind die anderen zu schwach? Oder
    SPD-Wahlkampf in NRW : Tach auch
  • Jan Holtfester, Nomthandazo Ndlovu und Yannik
    Im XOX-Gelände in Kleve : Techno-Club will im Spätherbst eröffnen

Glänzende Büttenreden sind das Markenzeichen von "Nüsser för Nüsser". Blau-Rot-Gold kann dabei aus dem großen Fundus der "Kappesköpp" schöpfen. So mit dem "kölschen Köbes" Axel Höfels. Von Schwiegermutter über Autokauf bis Ernährung hatte er ein breites Erfahrungs-Spektrum: Früher musste man immer den Teller leer essen. Was hat man nun davon? Fette Kinder und Erderwärmung. Seinem Freund Reiner Franzen zuliebe hatte sich Hermann-Josef Maassen aus Büttgen noch einmal auf die närrische Bühne begeben. Dem temperamentvollen Redner waren seine in glänzende Reime verpackte Erfahrungen als 74-jähriger Ruheständler der Mittelpunkt. Vom Schreibtisch in die häusliche "Sklaverei". In diese Kerbe schlug auch der "Kistedüvel". Den Mann als Krone der Schöpfung, hatte Thilly Meester wieder im Programm. "Männer haben einen Gen-Defekt - sie können Dreck nicht sehen", weiß sie von ihrem "Häbbert". Darüber konnten auch "Die Heijopeis" lachen - ein unschlagbares Duo mit jeder Menge Wortwitz.

Nun will Franzen kürzer treten. Nach der Goldenen Verdienstmedaille des Karnevalsausschusses beim Neujahrsempfang überreichte ihm Karl Schäfer, Präsident des Karnevalsverbandes Linker Niederrhein, den Goldenen KLN-Verdienstorden.

(ho-)