Neuss: Grundstein fürs Romaneum gelegt

Neuss : Grundstein fürs Romaneum gelegt

Wenn Volkshochschule, Musikschule und Fernuni eine Ehe eingehen, muss der Rahmen ein kultureller sein: Feierlich wurde am Freitag der Grundstein für das neue Bildungshaus Romaneum auf dem ehemaligen Areal des Busbahnhofs gelegt.

Finanziert wird das Projekt nach dem "PPP"-Modell (Public-Private-Partnership): Die Investorengemeinschaft Frauenrath-Nesseler finanziert den Bau, die Stadt erstattet die Investition über Mietzahlungen in den ersten 20 Jahren. Das ergibt einen Betrag von 25 Millionen Euro. Wenn die Stadt das Haus übernimmt, sind weitere 15 Millionen Euro fällig.

Nach dem Ratsbeschluss im Februar 2009 und dem ersten Spatenstich im August wurde gestern eine weitere Etappe zurückgelegt. Letztlich übergeben werden soll das Romaneum im Sommer 2011. "Nach all den Vorarbeiten ist jetzt der Augenblick gekommen, um unser Können zu zeigen", sagte Bauunternehmer Jörg Frauenrath.

Zaungäste können noch sehen, welche Mengen an Stahl verwendet werden, in die Fundamente war am Freitag noch kein Beton eingebracht worden. "Trotz aller römischen Gemeinsamkeiten: Neuss ist nicht Köln", sagte Bürgermeister Herbert Napp in Anspielung an den U-Bahn-Bauskandal.

(NGZ)