1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Großer Andrang bei Berufsmesse

Neuss : Großer Andrang bei Berufsmesse

"Und von welchem Job träumst Du?" lautete das diesjährige Motto der Ausbildungsbörse "Beruf Konkret 2014". Die größte Messe rund um Aus- und Weiterbildung im Rhein-Kreis Neuss fand am Samstag bereits zum 46. Mal statt.

Ob Verbände, internationale und lokale Unternehmen oder Fachhochschulen - rund 60 Aussteller waren vor Ort, die insgesamt 100 unterschiedliche Berufsbilder vorstellten. Eine große Auswahl, wie auch drei Schülerinnen der Realschule Holzheim fanden, die vollgepackt mit Informationsflyern erst einmal eine Pause machten. Ob die 14-Jährigen später im kaufmännischen, sozialen oder kreativen Bereich arbeiten wollen, das wissen sie noch nicht genau - dafür aber, wovon sie träumen. "Ich möchte eine abwechslungsreiche Arbeit mit netten Kollegen um mich herum haben und natürlich auch ganz gut verdienen", sagt Melis Yalcin.

Etwas genauer hingegen weiß es der Abiturient Philip Suhr. "Mich interessiert das Berufsbild des Polizisten", sagt der 20-Jährige. So lag es nahe, dass er sich gemeinsam mit seinem Vater am Stand der Bundespolizei über die verschiedenen Möglichkeiten erkundigte, aber auch nach anderen Alternativen Ausschau hielt. "Natürlich liegt mir die Zukunft meines Sohns am Herzen, daher möchte ich ihm später auch als informierter Ratgeber zur Seite stehen", begründet Peter Suhr sein Mitkommen.

  • Serie Meine Ausbildung : Altenpflege - ein Beruf mit Zukunft
  • Zehn Todsünden bei der Online-Bewerbung
  • Fotos : Wünsche der Krefelderinnen für den Berufseinstieg

Dass soziale Berufsbilder bei den Jugendlichen hoch im Kurs liegen, erlebte Sigrid Wahl vom Stand der Lebenshilfe Neuss. "Wir brauchen nicht dazu ermuntern, die Schüler kommen von alleine auf uns zu", sagt die Personalerin der Lebenshilfe. Nachgefragt sind vor allem die Berufe des Erziehers und des Heilerziehungspflegers. "Wir motivieren die Interessenten aber immer dazu, ein Praktikum zu machen und versorgen sie gleich mit Kontakten", sagt Wahl. Genau so soll es auch laufen, wie der Berufsberater der Agentur für Arbeit Michael Sarwas findet. "Die Veranstaltung soll eine Brücke zwischen jungen Leuten und Firmen sein", sagt er.

(alwa)