1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Gewerbegebiete: Elvekum kündigt Widerstand an

Widerstand angekündigt : Elvekumer schalten Bezirksregierung ein

Der Widerstand gegen die Erweiterung des Gewerbegebietes Derikum und die Neuausweisung des Gewerbegebietes an der Kuckhofer Straße in Allerheiligen versteift sich. Am Mittwochabend gründete sich in der Gaststätte des 350-Seelen-Dorfes Elvekum, das von beiden Gewerbegebieten in die Zange genommen würde, eine Bürgerinitiative (BI).

Aber das muss noch nicht das Ende sein.

Acht Gründungsmitglieder legten sich auf den – wie sie selber zugeben – etwas langen Namen „Pro Lebensqualität in Elvekum“ fest. Aber, so Dorothee Helten als Sprecherin der neuen Initiative, da sei eben alles drin, um was es in dem Dorf geht, das eine 800-jährige Geschichte hat.

Als erste konkrete Aktion kündigt die BI an, sich direkt an die Düsseldorfer Bezirksregierung zu wenden und sich dort mit ihren Sorgen Gehör zu verschaffen. Diese Behörde ist für den Regionalplan zuständig, der wiederum einen Rahmen für den derzeit diskutierten Flächennutzungsplan der Stadt Neuss bildet. In diesem Verfahren hatten sich die Elvekumer bereits mit Stellungnahmen zu Wort gemeldet und Unterschriften gegen die beabsichtigten Gewerbegebiete gesammelt.

Die werden parteiübergreifend für notwendig gehalten. Allerdings macht die Koalition von CDU und FDP ihre Zustimmung für die Erweiterung des Gewerbegebietes Derikum davon abhängig, dass zur Entlastung gerade der Menschen in Elvekum vom Durchgangsverkehr eine Umgehungsstraße gebaut wird. Eine Trassenprüfung läuft bereits, der Bau selbst wurde in der jüngsten Sitzung des Planungsausschusses auf den Weg gebracht. Erste Stellungnahmen aus dem Ort lassen erahnen, dass eine millionenschwere Umgehungsstraße am östlichen Ortsrand parallel zur Autobahn A57 nicht als Lösung akzeptiert würde.