1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Gesamtschule: Russisch zweite Fremdsprache?

Neuss : Gesamtschule: Russisch zweite Fremdsprache?

Wegen der hohen Nachfrage gab es an der neuen Gesamtschule Nordstadt eine erneute Infoveranstaltung. Über 100 Interessierte ließen sich auch durch die künftigen Schulräume führen.

Die dritte Gesamtschule kommt. Da sind sich Olaf Templin und Herman Loosen sicher. Loosen, Vorsitzender des Stadtelternrates, überreichte Templin, dem kommissarischen Schulleiter der Gesamtschule Nordstadt, am Samstag das Logo "Wir für die dritte Gesamtschule in Neuss!" "Das Logo hat uns ein ganzes Jahr im Kampf für die Gesamtschule begleitet", sagte Loosen. Er hofft, dass die neue Gesamtschule das Logo mit dem neuen Namen übernehmen wird. Templin und seine Stellvertreterin Ute Deckers hatten zuvor bei einer Informationsveranstaltung mit über 100 Besuchern Fragen der Eltern beantwortet und sie durch das Gebäude geführt. Die wichtigsten Fragen und Anworten:

Wann findet das Anmeldeverfahren statt? Eltern können ihre Kinder, die nächstes Jahr eine fünfte Klasse besuchen, von Montag, 14., bis Mittwoch, 16. Februar, jeweils von 9 bis 12 und 14.30 bis 16 Uhr an der Gesamtschule Nordstadt (Leostraße 37) anmelden.

Wann erfahren die Eltern, ob ihr Kind angenommen ist? Die kommissarische Schulleitung verspricht, die Anmeldungen schnellstmöglich zu bearbeiten. Die Anwortschreiben an die Eltern sollen bis spätestens 21. Februar verschickt sein, so dass Eltern und Kinder nach einer Woche Bescheid wissen.

Was passiert dann in der Gesamtschule? Wenn es mehr als 112 Anmeldungen gibt, nimmt die Schule zum 1. August ihren Betrieb im Ganztag auf. Schnellstmöglich werden dann Lehrkräfte eingestellt und das Schulkonzept für die Schule erarbeitet. An der Ausgestaltung können sich die Eltern dann maßgeblich beteiligen. Dazu zählen unter anderem die Festlegung von Bildungsschwerpunkten, Länge der Unterrichtsstunden und Suche nach dem Schulnamen.

Wird die kommissarische Schulleitung später als Schulleitung eingestellt? Grundsätzlich beauftragt die Bezirksregierung niemanden, der nicht bestens geeignet für die Schulleitung ist. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass Olaf Templin und Ute Deckers sich im Bewerbungsverfahren durchsetzen und tatsächlich die Schulleitung übernehmen. Beide arbeiten zurzeit noch an einer Gesamtschule in Düsseldorf.

Welche pädagogischen Vorstellungen hat der kommissarische Schulleiter? Im Mittelpunkt steht die individuelle Förderung und selbstverantwortliches Arbeiten. "Jedes Kind lernt anders", sagt Templin, "Wir werden Hilfslehrer für jedes Kind sein." Templin bevorzugt 60-Minuten-Stunden und steht dem Lehrerraum-Prinzip skeptisch gegenüber. Als erste Fremdsprache wünscht er sich Englisch. Als zweite Fremdsprache schwebt ihm Russisch vor.

(NGZ)