1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Gesamtschule Norf: Zehntklässler verabschieden sich ohne große Party

Gesamtschule Norf in Neuss : Ein stiller Abschied ohne große Party

Große Party im Reuterhof, erst mit Eltern und Lehrern, zu späterer Stunde dann vielleicht ohne – das alles wird es leider nicht geben. Die Abschlussparty zum Ende der Schulzeit oder eines Schulabschnitts muss wegen der Corona-Pandemie ausfallen.

An der Norfer Gesamtschule findet Schulleiterin Saga Sjölund das besonders traurig, sind es doch die ersten Zehntklässler seit Gründung der Schule 2014, die die Schule verlassen oder aber im kommenden Schuljahr die Oberstufe besuchen werden. Auf jeden Fall bleibt die Stufe nicht so, wie sie sechs Jahre war. Und die 110 Mädchen und Jungen waren die ersten, die in der Schule am Feuerbachweg Unterricht hatten.

Schülersprecherin Sara della Rosa findet die aktuelle Situation in ihrer Schule „komisch“. Zwar sei es schön gewesen, seine Mitschüler nach so vielen Wochen Home-Schooling wieder zu sehen, und das Lernen in kleinen Gruppen findet die 16-Jährige auch gut. Aber dass die Feier zum Abschluss „Mittlere Reife“, die die vier Klassen seit gut einem Jahr geplant haben, nun ausfallen muss, sei wirklich schade.

Aktuell laufen an der Gesamtschule die Zentralen Prüfungen (ZP) in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch, heißt, wie Schulleiterin Sjölund erklärt, es seien eigentlich normale Klausuren, die die ZPs in den zehnten Klassen in diesem Schuljahr landesweit ersetzen. An den drei Tagen der Prüfungen sind die 110 „Großen“ auch allein im Schulgebäude trotz des rollierenden Systems, das am vergangenen Montag für die Fünft- bis Neuntklässler begonnen hat.

  • Gesamtschule Jüchen, Stadionstraße: Vorstellung des neuen
    Gesamtschule Jüchen : Zugang zur Digital-Welt für alle
  • Der Rohbau des neuen Wohnhauses für
    Kempen : Kempener Hochbauamt arbeitet an vielen Projekten
  • Für die dritte Gesamtschule müsste der
    Bildung in Grevenbroich : Start der dritten Gesamtschule wird verschoben

Maximal zehn Schüler sitzen in einem Klassenraum. „Am ersten Schultag nach der langen Pause haben wir erst einmal eine Willkommensstunde gemacht“, sagt die Schulleiterin. Denn die Schule hat ein Leitbild: „Ich und Du und Wir – gelebte Gemeinschaft“ heißt es und alle sollten an diesem Tag erzählen, wie es in ihnen ergangen ist. Normaler Schulalltag ist seitdem natürlich nicht zurückgekehrt, und nun gibt es noch nicht einmal eine große Abschiedssause. Das ist besonders betrüblich für 50 Schüler, denn sie verlassen die Schule tatsächlich, während die anderen 60 nach den Sommerferien in die Oberstufe wechseln.

„Die Ausgabe der Abschlusszeugnisse ist am 19. Juni“, so viel kann Saga Sjölund schon einmal sagen. Wie das dann genau ablaufen wird, weiß sie allerdings noch nicht. „Wir warten noch auf eine Vorlage vom Ministerium“, sagt sie. Doch zumindest ein wenig feierlich soll es auch in dem sicher etwas anderen Rahmen werden – und zwar mit Musikeinlagen und einem kleinen Programm, passend für jede Klasse.