1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Gang zu den Bühnen der Stadt

Neuss : Gang zu den Bühnen der Stadt

Die Neusser Theater, Bühnen und Spielstätten sind Hauptdarsteller der zweiten Themen-Tour mit Fotowettbewerb, zu der Neuss Marketing und NGZ für kommenden Samstag einladen.

Bühne frei für die zweite Themen-Tour der Reihe "Neusser Ecken". Bis zum Herbst laden Neuss Marketing und die Neuß-Grevenbroicher Zeitung jede zweite Woche ein, die Stadt unter einem bestimmten Gesichtspunkt neu kennenzulernen — und sich am damit verbundenen Fotowettbewerb zu beteiligen. Auf dem Spielplan für diesen Samstag stehen die Neusser "Theater — vom Kulturkeller bis zum Theater am Schlachthof". Start ist um 10 Uhr am Kulturkeller. Die Tour dauert ungefähr drei Stunden.

Die "Regie" übernimmt Stadtführerin Adelheid von Werden, die bei der Besichtigung neben einer kurzen allgemeinen Einführung die Besonderheit jedes Hauses hervorhebt. Dabei wird sie nicht allein wissenswerte Fakten über die verschiedenen Spielstätten vermitteln, sondern zwischendurch Texte rezitieren und kleine interaktive Theatereinlagen bieten. Denn die Teilnehmer sollen die einzelnen Bühnen auch bespielt erfahren — wenn sie mögen, dürfen sie sogar selbst zu Darstellern werden.

Prolog Gleich zu Beginn geht's hinab in die Unterwelt: in den Kulturkeller, Oberstraße. Der Gewölbekeller, in dem kleinere Aufführungen und die Kindertheaterreihe "Wundertüte" stattfinden, eignet sich sehr für historische Stoffe.

Erster Akt Nur wenige Schritte sind es zum Rheinischen Landestheater, das im Jahr 2000 das renovierte Gebäude des früheren Kaufhauses Horten bezog. Für kleinere Inszenierungen wird gern die Studiobühne im Untergeschoss genutzt, wo diesmal bei einer kurzen Lesung aus einem Krimi mit Neuss-Bezug Spannung aufkommen wird.

Zweiter Akt Klassisch wird's bei der nächsten Station der kleinen Tournee: dem Globe-Theater auf der Neusser Rennbahn, Veranstaltungsort des Shakespeare-Festivals im Frühsommer. Im Nachbau des "Wooden O" informiert von Werden nicht nur über Companies und originelle Produktionen, sondern bietet den Teilnehmern auch die seltene Gelegenheit, einmal Haupt- oder Nebendarsteller in der wohl schönsten Liebesgeschichte der Literatur zu sein...

Pause So viel Theaterbegeisterung verlangt nach einer Stärkung. In der Konditorei Wegel, Michaelstraße, liegen die köstlichen "Neusser Ecken" schon zum Abholen bereit.

Dritter Akt Nach wenigen Metern ist das Kulturforum Alte Post erreicht, wo am selben Abend das Stück "Der Mann, der seine Frau für einen Hut hielt" gespielt wird. In den Kulissen wäre ein wenig Improvisationstheater möglich. Anschließend geht es mit der Straßenbahn zum Barbaraviertel.

Epilog Im Theater am Schlachthof, dessen Bühne bereits für die Aufführung des Stücks "Das kleine Gespenst" am Sonntagnachmittag vorbereitet ist, übernimmt Jens Spörckmann die "Spielleitung". Er baute das TAS mit auf und ist dort als Schauspieler und im Vorstand des Trägervereins aktiv.

(NGZ)