1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Fünf Fakten zum Sozialen Wohnungsbau in Neuss

Fünf Fakten zum Sozialen Wohnungsbau in Neuss : Wohnungsmarkt in Zahlen

Fünf Fakten zum sozialen Wohnungsbau.

1. Bestand Für die Bevölkerung, die zuletzt mit 159.962 Personen angegeben wurde, stehen in Neuss 75.731 Wohnungen zur Verfügung. Gut 15.000 Neusser leben in etwa 7000 Bedarfsgemeinschaften, für deren Wohnungsmiete die öffentliche Hand aufkommt. Den Bestand an preisgünstigen Wohnungen beziffert die Stadt – Stand Ende 2018 – auf 7644 Wohnungen, zuzüglich 900 Wohnungen in der Nachwirkungsfrist. Heißt: Die Mietbindung greift noch.2. Fertigstellungen In den Jahren 2014 bis 2018 entstanden 1296 Wohnungen, darunter 268 öffentlich geförderte. Von diesen wurden 217 alleine im Jahr 2018 bezugsfertig. 2019 nennt Baudezernent Christoph Hölters ein „Lückenjahr“, in dem viele Projekte angeschoben wurden. Fertig wurden nur 19 Sozialwohnungen der GWG am Glehner Weg. Für 2020 erwartet er einen Zuwachs von 250 geförderten Wohnungen.
3. Bedarf 2017 bezifferte die Stadt den Wohnraumbedarf bis zum Jahr 2030 mit 6500 zusätzlichen Wohnungen. Grundlage der Prognose ist die Annahme einer mit 160.000 Köpfen stabilen Bevölkerung.
4. Flächenpolitik Alleine für den Siedlungsbau sieht der Flächennutzungsplan, der möglicherweise noch in diesem Jahr verabschiedet wird, 146 Hektar Fläche vor, davon 11,5 Hektar in Baulücken wie aktuell an der Gladbacher Straße.

5. Mieten Der Quadratmeterpreis für die Anmietung einer bestehenden Wohnung auf dem freien Markt wird 2020 nach Angaben der Makler in der „Neusser Immobilienbörse“ je nach Lage zwischen 6 und 10,50 Euro liegen. Bei Neubauwohnungen sind 9,40 bis 12 Euro aufgerufen.

(-nau)