Frank Wolters will Bürgermeisterkandidat der CDU Neuss werden

Kommunalwahl 2020 in Neuss : Mit Frank Wolters jetzt sechs Bewerber um Bürgermeisterkandidatur der CDU

Frank Wolters, bis Anfang 2017 Wirtschaftsförderer der Stadt Neuss, möchte CDU-Bürgermeisterkandidat werden. Der CDU-Parteivorsitzende Jürgen Brautmeier spricht von einer seriösen Bewerbung.

„Das wird langsam unübersichtlich“, sagt Jürgen Brautmeier. Der Parteivorsitzende der Neusser CDU freut sich über das große Interesse zur Kandidatur, doch für ihn tun sich allmählich organisatorische Probleme auf. Denn, so fragt er, wie organisiert man einen Mitgliederentscheid mit inzwischen sechs Bewerbern?

Am 30. September sollen die CDU-Mitglieder in Urwahl darüber entscheiden, wer Bürgermeister Reiner Breuer bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr entgegentreten soll. Anfang vergangener Woche hatten Ruth Sternemann-Böcking und Markus Kuhl ihren Hut in den Ring geworfen und die Zahl der Bewerber auf fünf erhöht, am Kirmessamstag legte Frank Wolters nach. Er habe sich lange mit dem Thema beschäftigt, sagt der 51-Jährige, und auch die Entwicklungen in der Neusser CDU interessiert verfolgt. In dieser Zeit seien Parteifreunde aus Neuss - auch aus dem Umfeld des Vorstandes - an ihn mit der Bitte herangetreten, sich zur Kandidatur zu entschließen, sagt Wolters. Das tat er am Samstag und bot Jürgen Brautmeier schriftlich seine Bewerbung an. In dem Schreiben bat Wolters den Vorsitzenden auch um ein persönliches Gespräch, um ihm seine inhaltlichen Vorstellungen darlegen zu können.

Als großes Plus für sich wertet Wolters seine Erfahrung in der Arbeit von Kommunalverwaltungen. Der begeisterte Langstreckenläufer, der über Hochschulabschlüsse in Wirtschaftsgeographie und Bauingenieurwesen verfügt, kennt nicht zuletzt auch die Neusser Verwaltung gut. Denn er stand fast 13 Jahre in städtischen Diensten und war zuletzt als Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung tätig. 2017 wechselte er nach Paderborn, wo er die Geschäftsführung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und des Technologie-Parks Paderborn übernahm. Seine Kandidatur sei keine Entscheidung gegen Paderborn, sondern für Neuss, stellt er klar.

In Paderborn, sagt Brautmeier, mache Woltes einen guten Job. Woher er das weiß? „Ich gehöre dem Hochschulrat der Universität Paderborn an“, sagt Brautmeier. Da höre man so einiges.

Mehr von RP ONLINE