Neuss: Festival Knechtsteden zu "Macht Musik"

Neuss: Festival Knechtsteden zu "Macht Musik"

Vom 15. bis 23. September sind zehn Konzerte des Festivals Alte Musik dem Dreiklang "China - Europa - Luther" gewidmet. Intendant Hermann Max hat sein Programm auf das Reich des Himmels und das Himmelreich ausgerichtet.

Noch sind es mehr als vier Monate, bevor am 15. September das 26. Festival Alte Musik Knechtsteden eröffnet wird. Doch Liebhaber außergewöhnlicher Musik sollten sich den Dienstag, 2. Mai, vormerken: Dann beginnt der Vorverkauf, auch über www.knechtsteden.com. Unter dem Motto "Macht Musik: Im Reich des Himmels und im Himmelreich" geht es um China, Europa und Luther. Die Schirmherrschaft hat Shi Mingde, Botschafter der Volksrepublik China in Deutschland, übernommen.

Wie der Künstlerische Leiter und Initiator des Festivals, Hermann Max, erklärt, verdeutlicht chinesische und europäische Musik, wie mächtig Klangkunst wirken kann: "Geht es um Bildung und das Gute im Menschen, dann fordern beide Kulturkreise seit mehr als 2000 Jahren: Macht Musik! - denn sie wissen, wie klug es ist, die Faszination von Musik zu nutzen." Ergänzt wird die Konzertwoche durch die interaktive Musikausstellung "secret sounds - Der Klang Chinas", die vom 10. bis 17. September im Bürgerhaus Horrem in Dormagen gezeigt wird.

"Das wird toll, ganze Klangwelten sind zu entdecken", schwärmt Geschäftsführer Michael Rathmann. Über Jahrhunderte und Grenzen hinweg einte die Idee von Menschlichkeit und einem guten Leben Konfuzius, Platon und Luther. Deren Gedanken werden zum Libretto einer Auftragskomposition "Roots of Culture" von Zhou Juan, die neben Orchesterpsalmen von Mendelssohn im Eröffnungskonzert am 15. September in der Basilika Knechtsteden uraufgeführt wird. Intendant Max leitet mit Florian Benfer den Chor des Zentralkonservatoriums Peking sowie den preisgekrönten Deutschen Jugendkammerchor und Das Kleine Konzert. Am 16. September gibt es eine Gregorianische Nacht - mit Vox Werdensis rund um Karl den Großen.

  • Dormagen : "Gregorianische Nacht" ist bereits fast ausverkauft

Eine chinesische Landpartie mit Teezeremonie steht am 17. September auf dem Klostergelände an. Im Kreismuseum Zons wandelt Kammersängerin Romelia Lichtenstein mit Pianistin Ragna Schirmer auf Marco Polos Spuren in romantischer Liedliteratur. Die opernhafte Serenata "Le Cinesi" von Gluck bringt das Ensemble La Festa Musicale am 20. September dar.

In einer szenischen Opernaufführung von Purcells "Dido und Aeneas" am Donnerstag, 21. September, wirken neben Bethany Seymour, James Gilchrist und Cölner Barockorchester auch Solisten der Musikhochschule Köln und Schüler mit. Ein Baustein der Auseinandersetzung mit Musik ist die Schüler-Medienwerkstatt mit der NGZ und dem Medienzentrum des Rhein-Kreises.

Im Lutherjahr lässt Max am 20. September Vaclav Luks mit seinem hochkarätigen Collegium 1704 die Reformation mit Bachs großer Lutherischen Messe und Zelenkas Missa Omnium Sanctorum würdigen. Am 22. September feiert Knechtsteden eine Luther-Nacht; zu hören sind das BFive Recorder Consort und das frühbarocke Vokalprogramm "Luthers Laute" mit Countertenor Franz Vitzthum. Zudem gibt es ein Kolloquium im Museum für Ostasiatische Kunst am 23. September. Im Abschlusskonzert erinnert Max im Motettenprogramm mit Rheinischer Kantorei und Kleinem Konzert an die Chori Musici als frühe Keimzelle bürgerlichen Singens und Musizierens - pantomimisch in Szene gesetzt von Schauspielerin Gala Winter.

(NGZ)