Neuss: FDP will Experten-Rat für Quirinusviertel

Neuss : FDP will Experten-Rat für Quirinusviertel

Die Neusser FDP geht davon aus, dass der Zeitplan für eine Entscheidung über die Gestaltung des Quirinusviertels nicht mehr zu halten ist. "Sowohl die Grundlage für ein anonymes Auswahlverfahren sowie für ein Bewertungsverfahren sind entfallen", sagt Fraktionsvorsitzender Heinrich Köppen.

Den Grund dafür sieht er in der Donnerstags-Veröffentlichung in der NGZ, wo die vier Ideen der Neusser Architekten und Bauunternehmungen für das Quirinusviertel vorgestellt wurden. "Wir werden alle Bieter auffordern, ihre Entwürfe in unserer Fraktion vorzustellen." Das sei für die FDP "sowieso das sauberste Verfahren, was im bisherigen anonymen Punkteverfahren nicht möglich war".

Ein Schritt, der aus Sicht der FDP sinnvoll ist, denn: "Die bisher vorgelegten Unterlagen machen eine Bewertung kaum möglich, weil sie auf unterschiedlichen Darstellungsformen beruhen", sagt Fraktions-Vize Achim Rohde. "Besser ist es, dass die Bieter ihre Werke so darstellen können, wie sie es für sinnvoll halten." Das könne allerdings auch im Stadtrat anstelle in den einzelnen Fraktionen passieren.

Die FDP geht sogar einen Schritt weiter: "Wir legen Wert darauf, dass die einzelnen Angebote von unabhängigen Architekten bewertet werden, damit sie vom Stadtrat sachverständig eingeordnet werden können", so Köppen und Rohde. "Ohne diesen Sachverstand wird das ganze Verfahren im Chaos enden." Im Übrigen kann sich die FDP vorstellen, dass diese Entwürfe auf einem "NGZ-Forum" vorgestellt werden, so dass sich Politiker und Bürger gemeinsam ein Bild machen können.

(dhk)
Mehr von RP ONLINE