1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Ex-Rocker darf trotz Haftstrafe Weihnachten daheim feiern

Neuss : Ex-Rocker darf trotz Haftstrafe Weihnachten daheim feiern

Mit einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren und gleichzeitiger Freilassung aus der Untersuchungs-Haft hat das Landgericht gestern den Prozess gegen ein Ex-Führungsmitglied der Rockergruppe "Osmanen Germania" beendet.

Der 36-Jährige wurde wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt, weil er nach einem Streit in einer Disko an der Düsseldorfer Oststraße im Juni zwei Männer mit einem sogenannten Rambo-Messer attackiert und verletzt hatte. Vor dem Prozess hatte sich der Angeklagte bei den Opfern bereits entschuldigt und insgesamt 3000 Euro an sie gezahlt.

Mit der Aufhebung des Haftbefehls kurz nach der Urteilsbegründung gab das Landgericht dem geständigen Angeklagten nicht nur die Möglichkeit, Weihnachten und den Jahreswechsel mit seiner Familie zu feiern. Erscheint er danach nämlich auch pünktlich zum Haftantritt, kann er zusätzlich auf Vergünstigungen im Vollzug hoffen. Die Staatsanwältin hatte für den Mann, der angeblich als Präsident der Neusser Rocker-Fraktion "Osmanen" längst nicht mehr fungiert, dreieinhalb Jahre Haft beantragt.

Das Gericht ging aber davon aus, dass der 36-Jährige beim damaligen Disput in einer Disko und auch noch danach von einem der späteren Opfer massiv provoziert worden sein könnte. Der Angeklagte gab an, einer der Kontrahenten habe seine Mutter übelst beleidigt, daraufhin sei er "ausgerastet", habe ein Messer mit einer Klingenlänge von rund 30 Zentimetern gezogen und sei hinter zwei Männern aus der gegnerischen Clique hergerannt. Einem 35-Jährigen fügte er einen Schnitt in den Oberschenkel zu und verletzte ihn danach mit einem tiefen Schnitt quer über den Rücken. Beim zweiten Opfer wollte er die Klinge ruckartig nach oben ziehen, scheiterte aber an der Gegenwehr des Mannes.

Die Strafkammer befand, dass diese Attacken und auch sein weiterer Versuch, eine Frau aus der anderen Clique an den Haaren durch das Seitenfenster eines Autos zu zerren, "Spontanentschlüsse" und keine kaltblütig geplanten Taten seien.

(wuk)