1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss/Düsseldorf: Ex-Freundin von "Stalker" als Geisel genommen?

Neuss/Düsseldorf : Ex-Freundin von "Stalker" als Geisel genommen?

Ein Beziehungsdrama beschäftigt ab dem 15. April das Düsseldorfer Landgericht. Angeklagt ist ein 24-jähriger Mann aus Neuss.

Mahmut El S. (Namen alle geändert) soll seine Ex-Freundin zum Teil über Tage in ihrer Meerbuscher Wohnung festgehalten und eingesperrt haben, in „Stalking-Manier“ hat er ihr laut Ermittlungen darüber hinaus immer wieder aufgelauert und sie geschlagen, bedroht und beleidigt. Die Anklage lautet nun auf Geiselnahme, gefährliche Körperverletzung, Nötigung, Bedrohung, Beleidigung und Hausfriedensbruch.Dem Neusser droht eine langjährige Gefängnisstrafe.

Begonnen hatte die Serie von Straftaten laut Staatsanwaltschaft bereits im Juli vergangenen Jahres. So soll Mahmut El S. am 19. Juli spätnachmittags in die Wohnung seiner Ex-Freundin gekommen sein. Als sie ihn aufforderte, die Wohnung zu verlassen, soll er sie für insgesamt fünf Tage in der Wohnung als Geisel genommen und eingesperrt haben. „Er hat die Rollos der Fenster heruntergelassen, den Anschluss des Festnetztelefons gekappt und der jungen Frau das Handy abgenommen“, heißt es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Düsseldorf. Darüber hinaus soll er sie immer wieder mit Faustschlägen traktiert und ihr mit einem Kissen den Mund zugedrückt haben, bis sie kaum noch Luft bekam.

Während der gesamten Zeit soll der Angeklagte sein Opfer überwacht und dabei kaum geschlafen haben. Drei Monate später soll der Neusser dann mitten in der Nacht durchs Fenster in die Wohnung der jungen Frau gekommen sein. Erneut soll er sie geschlagen, getreten und bedroht haben. Erst als ihr Vater frühmorgens erschien, soll El S. getürmt sein.

Ende November letzten Jahres soll der junge Neusser dann erneut in die Wohnung seiner Ex-Freundin eingedrungen sein. Weil sie im Internet Kontakt zu anderen Männern hatte, beschimpfte er sie laut Anklage als „Hure“ und schlug immer wieder auf sie ein. „Er verlangte von ihr, dass sie ihrem neuen Freund mitteilen sollte, dass sie ihn nicht mehr liebe“, heißt es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft. Über Stunden hinweg soll Mahmut El S. seine Ex-Freundin anschließend unter Druck gesetzt und gequält haben, erst die Mutter des Opfers bemerkte in einem Telefonat, dass offenbar irgendetwas nicht stimmte. Sie informierte die Polizei, dem Angeklagten gelang jedoch die Flucht aus dem Fenster.

Das Amtsgericht Düsseldorf erließ daraufhin Ende November einen Beschluss gegen den Angeklagten, wonach sich der „Stalker“ seiner Ex-Freundin nicht mehr nähern und auch keinen Kontakt mehr zu ihr aufnehmen dürfe. Daran soll sich der Neusser jedoch nicht gehalten haben. Mehrmals soll er die junge Frau angerufen und ihr E-Mails geschrieben haben. Zudem soll er ihr auch vor ihrer Arbeitsstätte aufgelauert haben.

Im Falle einer Verurteilung drohen ihm nun bis zu 15 Jahre Haft. Das Düsseldorfer Landgericht hat für den Prozess zunächst drei Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil soll am 6. Mai verkündet werden.

(NGZO)