Neuss: Erster Ostermarkt im Gare du Neuss ein Erfolg

Neuss : Erster Ostermarkt im Gare du Neuss ein Erfolg

35 Aussteller, viele Besucher: Die NGZ hat sich in der Halle umgeschaut und Tipps fürs Osterfest gesammelt – von der Deko bis zum Geschenk.

35 Aussteller, viele Besucher: Die NGZ hat sich in der Halle umgeschaut und Tipps fürs Osterfest gesammelt — von der Deko bis zum Geschenk.

Am Wochenende gab sich im Gare du Neuss zum ersten Mal der Osterhase die Ehre — und zwar beim ersten Ostermarkt. Zahlreiche Besucher schlenderten an den rund 35 Ständen entlang. "Samstag war der Markt besser besucht als Sonntag. Aber ich freue mich über die positive Resonanz", sagt Veranstalter Kai Schlossmacher. Die NGZ hat sich in der Halle umgeschaut und ein paar Tipps fürs Osterfest gesammelt.

Geschenke Viele verschiedene kleine Jahreszeitenpüppchen aus Filz machten am Stand von Ute Dürre aus Mönchengladbach auf sich aufmerksam. Immerhin verkündeten sie den nahenden Frühling. "Bei uns kommen ausschließlich bunte Eier ins Osternest. Aber auch andere Kleinigkeiten können große Freude bereiten", sagt die 57-Jährige. Grußkarten, hübsche handbemalte Knöpfe oder gehäkelte Broschen etwa, denn auch die hat sie im Angebot. "Malen und Kreativität sind mir in die Wiege gelegt worden. Schon mein Großvater und mein Vater waren künstlerisch sehr begabt", erzählt sie. "Der Markt hier in Neuss gefällt mir auch — ich könnte mir vorstellen, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein."

Eier Ostereier ausblasen und bemalen — das gehört zu Ostern wie der Schokohase im Nest. Angela Busch-Fleck — in Künstlerkreisen als Angy Fleck bekannt — zeigte an ihrem Stand, dass es noch andere Arten gibt, ein Osterei in einen Blickfang zu verwandeln: "Seit meine Mutter mir vor 18 Jahren die Graviermaschine geschenkt hat, verziere ich Ostereier eigentlich nur noch mit Gravuren", sagt die 45-jährige Mönchengladbacherin. Filigrane Muster, die Namen der Familienmitglieder oder einfache Linien — alles ist möglich. Auch die Besucher konnten kreativ werden und ihre Eier selbst gravieren. Nicht weniger auffällig sind die mit Stroh verzierten Eier. "Das Stroh ist gefärbt und gebügelt, dann mache ich mich ans Werk. Für ein Ei verwende ich zwischen 120 und 500 Einzelteile", erzählt Angy Fleck. "Das ist ein großes Hobby von mir und kostet viel Zeit." Und: Eier, die graviert werden sollen, können auch zuvor bunt bemalt werden.

Dekoration Auch Federn, Wolle und Blumen haben das Zeug zur stimmungsvollen und kreativen Osterdeko, sagt Agnes Rolshoven. An ihrem Stand bot sie Tür- und Wandschmuck in fröhlichen und frischen Frühlingsfarben an. "Aber auch Tischschmuck wie Buchsbaumkränze mit Ostereierkerzen oder kleine Tierchen wie Hasen und Hühner sind gefragt."

Basteltipps "Mit der Heißklebepistole kann man beinahe jede kreative Idee umsetzen", erklärt Anita Schaffrath aus Hückelhoven. Sie fertigt selbst geschmackvolle Gestecke, Türschmuck oder Mobiles an. Gerade für Kinder sei es schön, das Osternest selbst zu gestalten. "Mit etwas Fantasie findet jeder etwas, das er selbst herstellen kann — und darauf ist man doch meistens stolz."

(vest)
Mehr von RP ONLINE