1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Ein neuer Flügel für das Zeughaus

Neuss : Ein neuer Flügel für das Zeughaus

Mit Beginn der neuen Saison der Zeughaus-Konzerte wird ein neuer Flügel eingeweiht. Rund 125 000 Euro kostet das Instrument aus dem Hause Steinway, bei dessen Kauf als Berater auch der Musiker dabei ist, der das erste Konzert auf dem neuen Flügel spielen wird: Evgeni Koroliov, der in einem Sonderkonzert am 16. Oktober Bachs Goldberg-Variationen spielt.

Kulturreferent Rainer Wiertz, der die Konzertreihe konzipiert, und Kulturdezernentin Christiane Zangs standen Erleichterung und Freude ins Gesicht geschrieben, als sie gestern zudem verkünden konnten: "Uns ist dafür eine geniale Lösung eingefallen." Denn mit der Anschaffung eines neuen Flügels für das Zeughaus "haben wir auch dem Romaneum einen Gefallen getan", erklärte Zangs.

Das Haus für die Musikschule, die VHS und die Fernuni Hagen, das im Winter eröffnet wird und auch über einen Kammermusiksaal mit 200 Plätzen und ein Tonstudio verfügt, wird den vor über 20 Jahren angeschafften Flügel aus dem Zeughaus bekommen. "In überarbeiteter Form", wie Zangs versichert. Die mit 10- bis 15 000 Euro veranschlagten Kosten sind über die Vermietungen des Flügels bei anderen Zeughaus-Veranstaltungen hereingekommen. Ohne diesen Tausch hätte die Musikschule auch im Romaneum weiter mit ihrem über 50 Jahre alten Flügel konzertieren müssen.

Das Geld für das neue Instrument kommt vor allem von der Jubiläumsstiftung der Sparkasse. Aber rund 25 000 Euro wurden auch privat – etwa unter Abonnenten – gesammelt. "Wenn man in der ersten Liga spielen will, muss man alle paar Jahrzehnte so viel Geld in die Hand nehmen", sagte Wiertz. Da es zudem sehr schwierig sei, "für diesen Raum und seine akustischen Verhältnisse einen Flügel zu finden", könne es auch nur ein Steinway sein. Klagen über den alten Flügel habe es bisher zwar nicht gegeben, erklärte Zangs, "aber der Klavierstimmer musste bei jedem Konzert dabeisein, da immer etwas hätte passieren können."

(NGZ)