Neuss: Ein gut gelaunter Cellist auf dem blauen NGZ-Sofa

Neuss : Ein gut gelaunter Cellist auf dem blauen NGZ-Sofa

Seit 20 Jahren ist er Musiker und zugleich Sozialarbeiter der besonderen Art – oder besser: ein Mitmensch, der sich um seine Mitmenschen kümmert. Vor allem um jene, die selbst nichts haben. Seinen hervorragenden Ruf als Cellist setzt der Düsseldorfer Musiker Thomas Beckmann ein, um mit Konzerten für seine Aktion "Gemeinsam gegen Kälte" zu werben. Und zwar so erfolgreich, dass er in 20 Jahren in rund 100 Städten der Bundesrepublik mehr als 300 Projekte zur Unterstützung Obdachloser auf den Weg gebracht hat. 1,5 Millionen Euro, so sagte er, hat er für den Verein einwerben können.

Wie er es schafft, sein Konzertleben und seine große Liebe zur Musik mit der für den Verein notwendigen Büroarbeit zu verbinden, erzählte der 56-Jährige gestern Abend anschaulich und mit einer ordentlichen Prise Humor im Gespräch mit NGZ-Redaktionsleiter Ludger Baten im Drusus 1. Erneut war dort mit Unterstützung der Frankenheim-Brauerei das blaue NGZ-Sofa auf die kleine Bühne gesetzt worden – ein bisschen unprogrammgemäß, wie Baten erzählte. Denn eigentlich habe er gedacht, den Talk-Termin mit dem Musiker erst im neuen Jahr hinzubekommen: "Aber er hat gesagt, wir machen das noch vor Weihnachten", sagt er lachend.

Damit war Beckmann in kurzer Zeit jetzt schon zum dritten Mal in Neuss zu Gast – er spielte beim Deutsch-Amerikanischen Abend mit Verleihung der Clay-Medaille und war Gast beim Festlichen Abend. Und so bekannte er, die Stadt erst jetzt richtig zu entdecken, stellte aber auch fest: "Ich habe mit Neuss eine neue Liebe gefunden." Und setzte augenzwinkernd hinzu: "Auch wenn ich noch nie im Zeughaus gespielt habe."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE