Neuss: Ein Fotostudio der dritten Dimension

Neuss : Ein Fotostudio der dritten Dimension

Die "Start up"-Firma "Clon Studios" verwirklicht dreidimensionale Erinnerungsfotos. Es ist auch an einem 4D-Filmprojekt beteiligt.

Denise Voigtländer und Sascha Scheuermann von den "Clon Studios" sind sozusagen die Bildhauer des Medienzeitalters. Der 44-Jährige und seine sechs Jahre jüngere Geschäftspartnerin sind schon lange selbstständig im Bereich Multimedia tätig. Vom Verpackungsdesign führte ihr Weg in die dreidimensionale Animation bis hin zu wissenschaftlichen Aufträgen. Für die Rechtsmedizin haben sie Schädel und Moorleichen am Computerbildschirm rekonstruiert, für insgesamt 80 Contergan-Opfer wurden mit Hilfe der 3D-Drucktechnik Ohr-Prothesen gefertigt.

Aber auch Hollywood hat gerufen: Für die weltweit erfolgreiche Fernsehserie "Game of Thrones" wurden Schauspieler und Requisiten dreidimensional eingescannt. Dazu eröffneten die beiden gebürtigen Neusser vor eineinhalb Jahren einen Standort in Laguna Hills/Kalifornien und sind dort mit einer mobilen Scanstation unterwegs.

Mit bis zu 70 Digitalkameras schießen sie auch in ihrem Neusser Studio ein Rund-um-Foto und geben ihm mit einem 3D-Drucker Gestalt. Diese zwar nicht billige, aber mit Kosten ab 180 Euro inzwischen bezahlbare Idee hat die Grundlage für die Eröffnung ihres Ladenlokals am Glockhammer vor sechs Monaten gegeben. Das eingerahmte Erinnerungsfoto zur Hochzeit oder zur Einschulung des Kindes gehört der Vergangenheit an. Heute kann man sein Abbild als Skulptur auf den Kaminsims stellen.

Ihre ersten prominenten Werbegesichter hatten die beiden Grafikdesigner schnell gefunden: Das letztjährige Schützenkönigspaar Rainer und Andrea Reuß stand Model. Auch das amtierende Königspaar Markus und Susanne Reipen ist zurzeit in Arbeit. Der kleine Nachteil dieses 360-Grad-Blicks: "Es gibt keine Schokoladenseite mehr", sagt Sascha Scheuermann. Nach eigener Aussage sind die "Clon Studios" derzeit die einzigen, die diese Technik stetig weiterentwickeln, statt sie nur zu nutzen. Ihre Kameras erfassen innerhalb von 0,01 Sekunden einen kompletten Datensatz und ermöglichen somit Echtzeit-Aufnahmen in 3D.

Denise Voigtländer und Sascha Scheuermann gehen aber noch eine Dimension weiter: 4D steht für die virtuelle Realität und wird durch sie mit der selbst entwickelten Clon-App zurzeit gesellschaftsfähig gemacht. Die beiden Unternehmer sehen vor allem im Bereich der Medien und Unternehmenskommunikation Potenzial. Statt des bisher bekannten QR-Codes erfasst die App das Logo oder ein Gesamtbild und präsentiert alle dahinter abgelegten Informationen vom Video bis zur dreidimensionalen Ansicht von Personen und Produkten.

"Printmedien kann hiermit ein Mehrwert gegeben werden", sagt Sascha Scheuermann. Im weiteren Schritt wären sogar virtuelle Schaufenster möglich, erklärt er weiter. An einem der ersten 4D-Filmprojekte in den USA sind die Neusser ebenfalls beteiligt.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE