Neuss: Eifelverein digitalisiert Wanderwege im Stadtgebiet

Neuss: Eifelverein digitalisiert Wanderwege im Stadtgebiet

Die über 700 Mitglieder zählende Ortsgruppe feiert rund um den "Tag des Wanderns" ihr 110-jähriges Bestehen.

Wanderer orientieren sich an Zeichen, die von Wegewarten auf Bäume oder Schilder gemalt werden. So war es bislang, doch das könnte sich im Zuge der Digitalisierung erübrigen. Das zumindest glaubt Charles Jacoby, der Internetbeauftragte der Ortsgruppe Neuss des Eifelvereins, der dabei ist, die vom Ortsverband betreuten elf Rundwanderwege im Stadtgebiet mit insgesamt 120 Kilometer Länge internetfähig zu machen. Acht sind schon fertig und unter www.eifelverein-neuss.de mit Karte, Streckenbeschreibung, Höhenprofil oder anderen Angaben so aufbereitet, dass sie etwa auf das Handy heruntergeladen und mit auf die Tour genommen werden können.

Mit diesem Bestreben, ihr Angebot einer größeren (und jüngeren?) Gruppe von Wanderfreunden zugänglich zu machen, zeigt sich der Verein trotz seines fast biblischen Alters sehr modern. 110 Jahre wird die Ortsgruppe nämlich bereits - und will das rund um den 14. Mai, wenn der bundesdeutsche "Tag des Wanderns" im Kalender steht, auch feiern. Aber nicht mit Ausstellung und Festakt, wie Karlheinz Irnich als Vorsitzender erklärt, sondern mit Aktivitäten. So sollen rund um den 14. Mai Touren angeboten werden, die sich in der Länge auf 110 Kilometer addieren - eine Nachtwanderung mit später Einkehr eingeschlossen. Die Idee stamme von Bürgermeister Reiner Breuer, berichtet Irnich, der mit dem Vorstand noch überlegen will, ob die Teilnehmer dann mit Wanderpass oder Urkunde "belohnt" werden. Zudem will der Verein Unternehmen anschreiben und deren Belegschaften After-Work-Wanderungen anbieten. Wanderwarte des Vereins sollen diese Gruppen begleiten. "Da entwickelt sich einiges", sagt Irnich.

  • Eifelverein Neuss : Grüne Verdienstnadel für das mit 110 Jahren älteste Mitglied

Für die rund 700 Mitglieder sowie seine Gäste hat der Verein im vergangenen Jahr 163 Veranstaltungen auf die Beine gestellt. "Gut drei pro Woche", wie Pressesprecherin Ursula Quack hervorhebt. 99 Wanderungen waren dabei, dazu kamen 19 Exkursionen, elf Spielenachmittage, sieben Boule-Runden und 27 meist gesellige Versammlungen. Die Musikanten des Eifelvereins kamen auf 91 Auftritte. Das Programm für das neue Jahr, in das der Verein am Sonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst gestartet ist, ist nicht weniger bunt. Aus diesem stechen nach Quacks Darstellung vor allem die mehrtägigen Wanderfahrten heraus. Diese führen nach Cornwall auf die Insel Rügen, ins südtiroler Grödnertal, das tschechische Marienbad oder nach Bad Bentheim, wohin gleich drei Mal zum Gesundheitswandern aufgebrochen wird.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE