Rhein-Kreis Neuss: Jury nominiert zwölf Kandidaten für Ehrenamtspreis

Soziales Engagement im Rhein-Kreis Neuss : Das sind die Kandidaten für den Ehrenamtspreis

„Freiwillig. Engagiert. Für andere.“ – so lautet der Name des Ehrenamtspreises, den der Rhein-Kreis, RWE Power und die NGZ ausloben. Die Jury hat nun die zwölf Kandidaten ausgesucht, die für den Publikumspreis nominiert sind.

Knapp über 40 Bewerbungen sind beim Rhein-Kreis für den Ehrenamtspreis eingegangen. Der möchte Ehrenamtler auszeichnen, die sich in ihrer Freizeit sozial engagieren. Verliehen wird der Preis in drei Kategorien: Jury-, Jugend- und Publikumspreis. Wer den Publikumspreis erhält, wird durch eine Telefonabstimmung und ein Online-Voting ermittelt.

Zwölf Kandidaten hat die Jury bestehend aus Kreisdirektor Dirk Brügge, Hans-Ulrich Klose, Vorsitender des Kreissozialausschusses, Tilman Bechthold, RWE Power Kraftwerksleiter, und Frank Kirschstein, Redaktionsleiter der Neuß-Grevenbroicher Zeitung, nun aus den Bewerbungen ausgesucht. „Bei der Vielzahl der Bewerbungen war es nicht leicht, zwölf herauszusuchen. Die meisten hätten es verdient, nominiert zu werden“, sagte Dirk Brügge. Auch Tilmann Bechthold zeigte sich erfreut über die Vielfalt der Tätigkeiten, in denen sich Menschen jeden Alters engagieren.

Nominiert für den Ehrenamtspreis „Freiwillig. Engagiert. Für andere.“ sind folgende zwölf Personen oder Gruppen.

• Arne Gottschlich aus Dormagen: Seit 2003 ist er regelmäßig als St. Martin im Einsatz, und das unter anderem in Delrath und Nievenheim. Zudem spielt er regelmäßig den St. Martin in der Kita Rasselbande.

• Agnes Groschke-Faruß für die Initiative „Casa Meertal“ in Neuss: Diese setzt sich seit mehr als sechs Jahren für eine lebenswerte Nachbarschaft im Wohnquartier Meertal ein.

• Tina Bachauer-Borgmeier aus Neuss: Sie hat die Bibliothek „Lesehöhle“ in der Adolf-Clarenbach-Schule aufgebaut.

• Maggy Steiner und Jürgen Brockmeyer aus Straberg: Die beiden Vorsitzenden des „Fördervereins Jugend- und Sozialarbeit Straberg“ setzen sich seit vielen Jahren für die Freizeitgestaltung junger Leute ein.

• Gino Blanco aus Kaarst: Er hat das Projekt „Ladies- und Gentlemenboxen“ ins Leben gerufen, und möchte damit jungen Leuten mit ungünstiger Sozialprognose über Wertevermittlung im Kampfsport den Weg in die Arbeitswelt ebnen.

• Martina Breuer aus Grevenbroich: Sie leitet seit zwölf Jahren die Grün-AG im Offenen Ganztag der St.-Josef-Grundschule.

• die Suppenküche der St.-Augustinus-Gruppe: Zehn Ehrenamtliche unterstützen die Essensausgabe und haben immer Zeit für ein persönliches Gespräch.

• Brigitte Albrecht aus Kaarst: Sie leitet ehrenamtlich das Kunstcafé Einblick, ein Inklusionsprojekt.

• Charlotte Häke aus Grevenbroich: Sie gründete 2007 den Verein „Sternschnuppe“, der Aktivitäten für behinderte Kinder organisiert.

• Ingrid Hartmann-Scheer und Hanno Wilsch aus Kaarst: Beide koordinieren das Projekt „Kaarster Lesepartner“ und „Lesepartner in Korschenbroich“

• Moritz Sterken aus Grevenbroich: Er organisiert im Jugendferienwerk Grevenbroich seit Jahren bis zu sieben Ferienfreizeiten im Jahr.

• Ines Kolender aus Neuss: Sie ist Jobpatin bei Care Migration, unterrichtet Deutsch in einer Flüchtlingsunterkunft und ist Lesementorin.

Mehr von RP ONLINE