Neuss: DRK verzeichnet 313 Blutspender

Neuss : DRK verzeichnet 313 Blutspender

Der Blutspendemarathon im Rathaus litt gestern unter der großen Hitze. Erfreulich aus Sicht des DRK war jedoch die hohe Zahl von 85 Erstspendern.

Nicole Wyzlic trägt einen weißen Verband um ihren rechten Arm, als sie das Rathaus verlässt und sich mit ihrer Kollegin auf den Weg zurück ins Büro macht. Doch die 21-jährige Neusserin hatte nicht etwa einen Unfall – sie hat heute ihr Blut gespendet.

Wie 313 Spendewillige auch hat Nicole am elften Blutspendemarathon des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) teilgenommen. "Ich habe das heute zum ersten Mal gemacht", sagt sie und deutet auf ihre Kollegin Lina Kaminski. "Sie hat mich dazu überredet mitzukommen." Lina ist 23 Jahre alt und spendet selbst seit vier Jahren Blut, weil sie "den Menschen etwas Gutes tun will". Nun hat sie auch Nicole zum Blut spenden animiert – kein Einzelfall, wie DRK-Geschäftsführer Michael Bollen weiß: "Etwa 50 Prozent der Erstspender werden von Freunden oder Bekannten mitgenommen."

Wer wie Nicole sein Blut spenden wollte, musste vor dem eigentlichen Akt der Blutabnahme einen kleinen Marathon durch das Rathaus absolvieren: Auf die Anmeldung folgten Stationen zur Temperaturmessung und zur ärztlichen Untersuchung. Nach der Blutabnahme konnte sich jeder an einem kostenlosen Bufett bedienen. "Insgesamt muss jeder Spender etwa 45 bis 60 Minuten einrechnen, bis er wieder nach Hause gehen kann", erklärt DRK-Sprecherin Susanne Böttcher.

Um die Spender in dieser Zeit bestmöglich zu betreuen, waren 15 ehrenamtliche Helfer, vier Ärzte und 15 hauptamtliche Mitarbeiter im Einsatz. Sie sorgten auch dafür, dass die Spender bei den sommerlichen Temperaturen nicht mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hatten. Dazu verteilten sie bereits bei der Anmeldung an jeden Spender ein Getränk. Trotzdem war offensichtlich, so Heinz Kapschak vom DRK, dass viele Spender wegen der Hitze gar nicht erst gekommen waren. Dass unter den Spendern 85 zum ersten Mal den Weg zum DRK fanden, nennt er besonders erfreulich.

Die Neusser sind auch nach dem "Marathon" aufgerufen, Blut zu spenden. Gelegenheit dazu besteht schon am Montag (5.) ab 15.30 Uhr in der Rheinland-Versicherung.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE