Drei Neue bei Netzwerktreffen Was gibt's Neuss?

Netzwerktreffen „Was gibt’s Neuss?“ : Drei Premieren beim 90. Neusser In-Treff

Die Netzwerkveranstaltung „Was gibt’s Neuss?“ lockte 350 Gäste in die Wetthalle. Erstmals kam Axel Hebmüller als Reiter-Chef. Stephanie Straaten vom Burundi-Komitee und Dorint-Direktor Marco Bensen waren erstmals zu Gast.

Obwohl „Was gibt’s Neuss?“ schon im 13. Jahr Entscheider und Multiplikatoren zum Netzwerktreffen bittet, erlebte auch die 90. Auflage am Donnerstag in der Wetthalle wieder viele Premieren.

Kreis-Trio, v. l.: Erhard Demmer, Horst Fischer und Karsten Mankowsky. Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)
Ulf Wagner (v. l.), Ekkehard Boden, Alfred Laufenberg, Jürgen Scheer. Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)

Die meisten Hände musste Axel Hebmüller (52) schütteln. Der Kaufmann kam erstmals als Reiter-Chef, eine Aufgabe, die er von Carl Reinartz übernommen hat.

In Begleitung seines engen Mitarbeiters Jörg Schulte drehte Marco Bensen seine erste Runde durch die Schar der 350 Gäste. Bensen, der mit seiner Familie in Meerbusch wohnt, ist neuer Direktor im Neusser Dorint Hotel. Er war von der Veranstaltung angetan: „Ich lerne hier viele interessante Menschen an einem Abend kennen.“

Hat viel Freude: Brata-Geschäftsführer Michael Wiesner (l.) und Versicherungsexperte Peter Lenzen. Foto: Woitschuetzke,Andreas (woi)

Auch Stephanie Straaten erkundete „Neuland“. Die neue Vorsitzende des Burundi-Komitees begegnete zwar vielen bekannten Gesichtern („mehr als die Hälfte der Gäste kenne ich“), sie nutzte aber die Chance, „so viele Gesprächspartner an nur einem Ort zu haben“.

Jürgen Sturm (v. l. ), Dorint-Direktor Marco Bensen, Jörg Schulte und Jürgen Steinmetz. Foto: Ludger Baten
Der neue Reiter-Chef Axel Hebmüller (M.) mit Michael Kalus (l.) und Jörg Philippi-Gerle. Foto: Ludger Baten
Zwei Korschenboricher: Bürgermeisterm Marc Venten (l.) und Norbert Kothen, TZG-Chef. Foto: Ludger Baten
Partnerschaftskomitee: Vorsitzende Angelika Quiring-Perl und ihr „Vize“ Hartmut Rohmer. Foto: Ludger Baten

Derweil mischten sich auch viele Stammgäste unter die Netzwerker. Zu ihnen gehört Winfried Kruse. Der frühere Beigeordnete der Stadt Neuss ist im November wieder Gastgeber des Kongresses „e-nrw“, zu dem er mehr als 700 Besucher in der Neusser Stadthalle erwartet. Angesagt habe sich auch Landeswirtschaftsminister Andreas Pinkwart.

Mehr von RP ONLINE