Dino Rizzi - Altmeister der italienischen Gastronomen in Neuss ist tot

„Altmeister“ der italienischen Gastronomen in Neuss ist tot : Trauer um den Neusser Italiener Dino Rizzi

Drei Standorte in vier Jahrzehnten. Mit den „Gatzweiler Stuben“ unter dem Hamtor-Hotel fing 1962 alles an, es folgten 18 Jahre in der Pizzeria an der Neustraße und schließlich die „Alte Wäscherei“, das Sozialzentrum der St. Alexius-Kliniken an der Nordkanalallee.

Wo auch immer er seine Gäste begrüßte, die Neusser gingen stets nur zum „Dino“. So wurde der Mann, 1937 nahe dem norditalienischen Vicenza geboren, zum stadtbekannten Neusser Italiener. Jetzt ist der Altmeister aller italienischen Gastronomen in der Stadt gestorben. Er wurde 81 Jahre alt.

Zuletzt war es ruhig um ihn geworden. Das Alter und Krankheiten diktierten ihm Zurückhaltung. Das war mal anders. Die Betriebe, die Dino Rizzi führte, waren in – und sie waren auch Treffpunkte für Gäste aus allen gesellschaftlichen Schichten. Mit den gutbürgerlichen „Gatzweiler Stuben“ machte er sich selbstständig. Am Hamtorplatz war sein Lokal mit zwei Kegelbahnen sehr gefragt. Seine „Glanzzeit“ erlebte Rizzi an der Neustraße. „Da Dino“ gehörte zu den guten Adressen in der Stadt. In der „Wäscherei“ gelang es ihm seine Stammkunden mit den Krankenhaus-Bewohnern ins Gespräch zu bringen. Der Wirt als erster Sozialarbeiter.

Längst war der Italiener im Rheinland angekommen. Er engagierte sich im Karneval; als Maler – er war ein Schüler von Professor Lajos Sebök – erwarb er sich einen beachtlichen Ruf. Seine Bilder schmücken so manche Neusser Wohnung.

(lue)
Mehr von RP ONLINE