Diese Neusser sind bei Olympia 2018 in Pyeongchang dabei

Pyeongchang 2018: So viel Olympia steckt in Neuss

Auch in Neuss findet man jede Menge Wintersport. In der Skihalle und der Eissporthalle kann man einige olympische Disziplinen ausprobieren. Auch nicht-olympischer Wintersport wird von den Vereinen angeboten. Ein Überblick.

Wenn morgen um zwölf Uhr deutscher Zeit die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Südkorea beginnt, könnten die Neusser auf dem Bildschirm ein bekanntes Gesicht entdecken. Lisette Thöne ist in Neuss aufgewachsen und gehört in Südkorea als Ersatz-Anschieberin der Bob-Frauen zum Team. Ihre Sportart wird in Neuss nicht abgeboten, wer bei Schauen der Olympischen Spiele aber Lust bekommt, einmal selbst eine Wintersportart auszuprobieren, findet in Neuss ein breites Angebot. In der Eissporthalle im Südpark und in der Neusser Skihalle kann man einige Wintersportarten ausprobieren.

Eiskunstlauf bietet zum Beispiel der Neusser Schlittschuh-Klub (NSK) an. Trainingsangebote gibt es für alle Altersgruppen zwischen drei und 70 Jahren in der Eissporthalle im Südpark. Kinder im Vorschulalter trainieren montags und mittwochs um 14 Uhr, Schüler und Jugendliche freitags um 17 und sonntags um 8.45 Uhr. Erwachsene gehen mittwochs um 20.45 Uhr aufs Eis. Das Training dauert in allen Gruppen eine Stunde. Wer will, darf dreimal kostenlos zum Schnuppern kommen. Der Verein empfiehlt Interessierten, nicht zu warme Kleidung anzuziehen und Handschuhe zu tragen. Mitgliedschaften kosten beim NSK 105 Euro pro Jahr für ein Kind, 120 Euro für zwei Kinder und auch für Erwachsene. Eine Familienmitgliedschaft bekommt man für 180 Euro im Jahr.

Mit weit mehr als 238 Mitgliedern ist der NSK einer der größten Vereine für Eiskunstlaufen in Nordrhein-Westfalen. Neben Eiskunstlauf bietet der Verein auch nicht-olympische Sportarten an: Eistanzen, Synchron-Eiskunstlaufen und Bandy. Letzeres erinnert an Eishockey, gespielt wird aber mit einem Ball. Früher gab es auch Eisstockschießen beim NSK, es wurde aber eingestellt.

  • Fotos : Neue Wintersport-Disziplinen, in denen Deutschland super wäre

Klassisches Eishockey kann man beim Neusser Eishockeyverein (Neusser EV) lernen. Im Verein wird zum großen Teil Leistungssport betrieben, es gibt aber auch zwei Hobbymannschaften. Die Haupttrainingszeiten sind dienstags und donnerstags von 15 bis 23 Uhr. Trainiert wird in den Altersklassen U8, U10, U12, U14, U16, U19 sowie in der 1. Mannschaft und der Mannschaft 1b. "Die meisten Kinder fangen im Alter von vier Jahren an. Wer zwischen zehn und zwölf Jahren ist, kann es noch schaffen, Eishockeyspielen leistungsmäßig zu lernen, ab zwölf wird es ohne Vorbelastung durch Inlinerhockey oder Eislauf schon sehr schwer", teilt Norbert Ferreira vom Neusser EV mit. Der Verein bietet Interessierten drei kostenlose Probetrainings an. Dazu kann die Ausrüstung geliehen werden, man sollte aber lange Unterwäsche mitbringen.

Das Snowteam Neuss bietet Training für die Disziplinen Slalom und Riesenslalom in der Neusser Skihalle an. Allerdings: Weil es derzeit zu wenige Trainer im Verein gibt, kann das Snowteam im Moment keine neuen Mitglieder aufnehmen. Sechs Trainer betreuen derzeit 220 Mitglieder, darunter viele Kinder, die dienstags von 17 bis 19 Uhr trainieren. Theoretisch sei jederzeit ein Probetraining für Kinder, die bereits Skifahren können, möglich, sagt Vorsitzender Dirk Heppner. Auf der Homepage will der Verein mitteilen, wenn das wieder möglich ist (www.snowteam-neuss.de). Jugendliche zahlen 24 Euro Mitgliedsbeitrag pro Jahr, Erwachsene 65 Euro. Hinzu kommt jedoch bei jedem Training der Eintritt (zwischen 15 und 20 Euro mit Vereinsrabatt) und die Kosten für die eigene Ausrüstung.

Nicht im Verein, aber ebenfalls in der Skihalle, ist Snowboardfahren möglich. Einstündige Schnupperkurse bietet die Halle für Kinder für 59 Euro, für Erwachsene für 69 Euro an. Ein vierstündiger Einsteigerkursus inklusive Mittagessen ist für 89 Euro (Kinder) beziehungsweise 99 Euro (Erwachsene) zu haben.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die möglichen Fahnenträger

(mre)