Die Stunker vom Theater am Schlachthof erobern die Wetthalle Neuss

Alternativer Karneval in Neuss : Die Stunker erobern die Wetthalle

Das Stunk-Ensemble ist umgezogen: vom Theater am Schlachthof zum Spielort Wetthalle. In einer Woche ist Premiere, danach gibt es zehn weitere Neusser Vorstellungen, bevor das Ensemble im Capitol in Düsseldorf spielt.

Der erste Probentag der Stunker in der Wetthalle beginnt mit einer Besprechung. In Mantel, Mütze und Schal. Die Kostüme sind zwar auch schon da, aber kommen erst später und eher sporadisch zum Einsatz – wenn etwa einzelne Szenen wie die „Höhle der Blöden“ geprobt werden. Darin wird verhandelt, wie der Karneval einst als Start-up ... nein, mehr wird nicht verraten. Denn dass der Biss, das Schräge und das Komische auch wirklich beim Publikum ankommen, hat immer auch mit den überraschenden Pointen zu tun.

Eine allerdings verraten Martin Maier-Bode und Sabine Wiegand, die zusammen mit Jens Neutag die Texte schreiben (und Wiegand arrangiert auch die Musik), dann doch: Die Bühne zeigt einen Backstage-Bereich, denn „zum ersten Mal überhaupt machen wir uns selbst zum Thema, reden uns sogar mit Klarnamen an“, sagt Ensemble-Mitglied Dennis Prang. Der Titel des Stunk, „Rückkehr zum Planet der Jecken“, sagt schon, wohin es geht. Menschen aus der Zukunft besuchen die Stunker, denn in der späten Welt sieht es düster aus. Karneval gibt es nicht mehr, nur noch hustende Menschen, weil auch das Dieselfahrverbot aufgehoben ist: Und so reisen Menschen zurück, suchen in der Vergangenheit jenes Paar, das den Weltretter zeugt. Und schon ist auch Heinz Allein der Unterhalter (Harry Heib) im Spiel...

Außerdem gibt es das erste eigene Stunk-Lied, sagt Sabine Wiegand, die es zusammen mit Toshi Trebess komponiert und getextet hat. Ansonsten stehen 14 Songs auf dem Programm, gecovert natürlich und mit neuen Texten versehen: „Schlager, Top10-Hits – es ist alles dabei“, verspricht sie.

  • Neuss : Stunker machen eine eigene Show

Eine Rahmengeschichte als „roter Faden“ sei wichtig, sagt Regisseur Martin Maier-Bode. „Und ein Merkmal, das uns von der Kölner Stunk-Sitzung unterscheidet“, ergänzt Wiegand. So manches Mal habe das Autorenteam damit schon Weitsicht bewiesen: 2018 zum Beispiel, als auf der Stunk-Bühne ein erstes Treffen zwischen Trump und Kim Jong-un stattfand. „Wer hätte gedacht, dass das im Lauf des Jahres wirklich passiert?“ kommentiert Maier-Bode lachend. Dank der langen Session hatte das Autorenteam nun die Muße, die Wahl zum CDU-Vorsitz abzuwarten und einzubauen. Allerdings wird Annegret Kramp-Karrenbauer nur als Thema, nicht als Person dabei sein. „Aber ich mache schon eine Umschulung“, sagt Wiegand, die „Merkel“ der Stunker, trocken. Denn wer weiß schon, ob Merkel beim nächsten Stunk noch Kanzlerin ist ...

Die elf Vorstellungen in Neuss sind zwar ausverkauft, aber ein Gang zur Abendkasse lohnt sich laut Dennis Prang immer.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Stunk in der Neusser Wetthalle

Mehr von RP ONLINE