Neuss: Die ersten Schritte auf der Bühne

Neuss : Die ersten Schritte auf der Bühne

"Die kleine Compagnie" bringt Sophia, Stephan, Ella, Jakob, Dennis, Jan-David, Sophie, Alina, Laura, Alexi, Lelia, Gabriel, Ariana und Guido zusammen.

Als Schüler und Studenten mit Bühnen-Ambitionen haben sie sich dem locker gewobenen Netzwerk der Compagnie angeschlossen und lernen hier in einer altersgemischten Gruppe was es bedeutet, Schauspieler zu sein, Potenziale zu entdecken und zu entfalten. Derzeit feilen sie intensiv an einer Wiederaufnahme der Shakespeare-Inszenierung "Wie es euch gefällt" für die Aufführung am kommenden Freitag.

"Die Compagnie formiert sich immer wieder neu. Wer gerade mitmachen möchte, ist dabei; wer gerade aus Prüfungs- oder anderen Gründen keine Rolle übernehmen kann, setzt ein Jahr aus oder hilft vielleicht bei der Plakatgestaltung oder anderen Aufgaben", sagt Dozentin Jale Maria Gönenc. Seit zehn Jahren vermittelt sie dem Ensemble, dass Schauspielerei Spaß macht, aber auch "ein harter Beruf ist, der viel Handwerk und vor allem ein enormes Organisationstalent erfordert".

Dass sich alle auch um Maske, Kostüme und Requisiten kümmern müssen, führt zu einer realistischen Einschätzung des Berufsziels, das beispielsweise für Stephan schon sehr konkret geworden ist. Er ist seit Gründung der Compagnie dabei, wogegen Sophia nun zum ersten Mal teilnimmt und sich ganz allmählich ein Bild von der Bühnenarbeit machen kann.

"Theater ist Schweiß. 90 Prozent besteht aus Wiederholung, und die Konkurrenz ist groß", sagt Jale Maria Gönenc unverblümt. Sie muss es wissen: Seit 1997 lebt sie als freischaffende Regisseurin in Köln. Ausgebildet wurde sie als Schauspielerin und Regisseurin in Bergisch-Gladbach und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Engagements führten sie nach Köln, Frankfurt, Dresden, Wien und Düsseldorf. Seit 2002 ist sie Mitglied der "Schauspielcompagnie".

Wenn Zuschauer wenig von aller Mühe mitbekommen, wenn das Spiel leicht, selbstverständlich, natürlich wirkt — dann hat "Die kleine Compagnie" wirklich gut gearbeitet. Sie lädt das Publikum dazu ein, sich ein eigenes Urteil zu bilden.

Info Neustraße 28, Freitag, 25. Januar, Samstag, 26. Januar, jeweils 20 Uhr, Eintritt frei, Infos auch unter www.die-kleine-compagnie.de

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE