1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Der Titelverteidiger für den Landtag

Neuss : Der Titelverteidiger für den Landtag

Jörg Geerlings will zurück in den Landtag: Nur zwei Jahre hat das Mandat des CDU-Politikers gehalten – das reicht dem Neusser nicht, er will auch weiter die Landespolitik mitgestalten. Der Jurist mit Doktortitel hat sich in Düsseldorf als Wirtschaftsexperte einen Namen gemacht. In Neuss hat er sich als Fraktionschef der CDU bewährt.

Jörg Geerlings will zurück in den Landtag: Nur zwei Jahre hat das Mandat des CDU-Politikers gehalten — das reicht dem Neusser nicht, er will auch weiter die Landespolitik mitgestalten. Der Jurist mit Doktortitel hat sich in Düsseldorf als Wirtschaftsexperte einen Namen gemacht. In Neuss hat er sich als Fraktionschef der CDU bewährt.

Jörg Geerlings Foto: bauer

Politisch ist Jörg Geerlings in zwei Welten zu Hause: In der Landespolitik als Abgeordneter und in der Kommunalpolitik als Fraktionschef der CDU. Seine Heimat, das ist Neuss, dafür kann sich der stets sachlich auftretende Jurist begeistern, dafür will er sich einsetzen: Als Politiker vor Ort, aber auch auf Landesebene — als Direktkanditat für die Stadt Neuss.

Das Zentrum der Stadt ist auch der Ausgangspunkt seiner Tour mit dem NGZ-Tandem, die sich Geerlings ausgesucht hat. Sie startet am Markt, mit Blick über den Freithof und das Quirinus-Münster, "wo Neuss noch historisch ist", sagt Geerlings, der weiter fährt über den Wendersplatz, wo "neues Neuss" entsteht — nicht ohne Streit um das dort geplante "Ypsilon-Gebäude". "Politik lebt durch Diskussionen", sagt Geerlings, der in dem Platz ein Beispiel sieht für gelungene Stadtentwicklung, ebenso wie im Romaneum, ein weiterer Programmpunkt der Tour. Daran mitzuwirken, die Stadt zu gestalten, etwas zu bewegen, dabei aber die Neusser Historie im Blick zu behalten, das gehört zu den Zielen von Geerlings in der Neusser Politik. Dort schätzen sie ihn als einen, der ausgleichen kann, ruhig bleibt auch bei politischen Grabenkämpfen. Geerlings ist nicht laut, wenn auch sein Gemüt sich mal erhitzen kann, wenn es um die Belange "seiner" Stadt geht.

Landespolitisch war das der Fall, als die rot-grüne Landesregierung ihre Pläne vorstellte, eine Therapie-Klinik für Gewalt- und Sexualverbrecher an der Grünstraße einzurichten. Geerlings protestierte, setzte sich in Düsseldorf gegen das Vorhaben ein. "Dass wir das verhindern konnten, war ein echter Erfolg", meint der 39-Jährige, der in Reuschenberg aufwuchs und heute in der Neusser Innenstadt lebt. Zur örtlichen CDU stieß Geerlings nach seinem Studium — er hatte nach seinem Abitur am Humboldt-Gymnasium zunächst eine Lehre als Bankkaufmann gemacht und danach Rechtswissenschaften in Köln studiert. Das Ende seiner Uni-Zeit fiel auf das Jahr 1998, als der damalige CDU-Bundeskanzler Helmut Kohl abgewählt wurde. "Das hat mich politisiert", erzählt Geerlings, der sich fortan zunächst in der Jungen Union, später in der CDU engagierte. 1999 leitete er für die Junge Union den Kommunalwahlkampf, unterstützte Bürgermeister Herbert Napp. "Dabei habe ich gemerkt, dass ich Politisches gut organisieren kann", erinnert sich Geerlings. Von der Politik sei er danach "einfach nicht mehr losgekommen". Zwar hat er ein Mandat in einer Düsseldorfer Rechtsanwaltskanzlei, betreut dort Mandanten — seine Schwerpunkte sind Öffentliches Recht und Europarecht — doch insbesondere seit der Landtagswahl vor zwei Jahren ist diese Tätigkeit in den Hintergrund gerückt.

Immerhin lasse sich die Arbeit in der Neusser CDU-Fraktion und in der Landtagsfraktion gut verbinden, sagt Geerlings. Doch der Job als Landtagsabgeordneter sei ein Vollzeitjob — "bis zur Wahl war ich ja ehrenamtlicher Politiker", erzählt der 39-Jährige, der seit 2004 dem Rat der Stadt Neuss angehört und nur ein Jahr darauf als Parteivorsitzender gewählt wurde. Fraktionschef der hiesigen CDU ist er seit dem vergangenen Jahr. Eine Woche mit sieben Arbeitstagen ist für Geerlings keine Seltenheit, gerade jetzt, im Wahlkampf, bleibt für Freizeit wenig Zeit.

Geerlings, der seit über 25 Jahren Mitglied ist bei der TG Neuss, dort vor allem Badminton spielte und sich zeitweise als Jugendsportwart engagierte, kommt auch beim Aufzählen seiner Hobbys stets auf den Sport: In Neuss geht er gern Joggen, in Düsseldorf ist er im Fußball aktiv, beim "FC Landtag", einer Mannschaft, in der Abgeordnete gemeinsam spielen.

In der Landespolitik engagiert sich der Neusser insbesondere bei den Themen Wirtschaft und Finanzen, "meine Kernkompetenz", wie er betont. Zu der gehört natürlich immer auch der Blick auf Neuss und der Wille, in der Heimat ein Bewusstsein zu schaffen für landespolitische Themen. "Viele Entscheidungen in Düsseldorf betreffen die Kommunen unmittelbar, etwa in Finanzfragen", sagt Geerlings. Dies gelte es, den Bürgern zu erklären, anschaulich zu machen, Ansprechpartner zu sein. "Mein persönliches Ziel ist es, alles daran zu setzen, Neuss optimal in der Landespolitik zu repräsentieren", sagt der Politiker, der als höchstes Ziel für Neuss ausgibt, handlungsfähig zu bleiben, also sparsam zu haushalten mit finanziellen Mitteln. Auch damit es in der Stadtentwicklung weitergehen kann — etwa am Hafen, der letzten Station von Geerlings Tour mit dem NGZ-Tandem. "Im Hafen sehe ich viele Chancen", sagt Geerlings, der an diesem Logistik-Standort Wohnbebauung ermöglichen möchte, ohne jedoch das angrenzende Gewerbegebiet zu gefährden. "An einer guten Zukunft meiner Stadt will ich weiter mitwirken", sagt Geerlings. "Und zwar sowohl im Stadtrat, als auch als Landtagsabgeordneter."

(NGZ)