Neuss: Der Selikumer Park ist ab heute wieder geöffnet

Neuss: Der Selikumer Park ist ab heute wieder geöffnet

Gute Nachrichten für Spaziergänger, die gerne eine Runde durch den Selikumer Park drehen: Die Tore der Anlage sind ab dem heutigen Samstag, 12 Uhr, wieder für Besucher geöffnet. Die nötigen Arbeiten zur Verkehrssicherung sind vier Wochen früher als ursprünglich geplant abgeschlossen. Das teilte die Stadt gestern mit.

Im Rahmen der Ersterfassung von Bäumen im Arboretum und im angrenzenden Park waren durch das Amt für Umwelt und Stadtgrün umfangreiche Schäden festgestellt worden. Viele dieser Schäden waren für die Besucher nicht sichtbar, weil sie in den obersten Kronenbereichen lagen. Aufgrund des Umfangs dieser Schäden war die Stadt Neuss verpflichtet, den Park vorübergehend zu schließen. Darüber hinaus hatte der Sturm Friederike im Selikumer Park einige Bäume zu Fall gebracht, die Schäden sind nach Angaben der Stadt jedoch inzwischen beseitigt.

Doch im Zuge der Maßnahmen zog die Verwaltung den Unmut einiger Bürger auf sich. Denn ursprünglich war die Sperrung des Selikumer Parks samt Baummuseum Arboretum lediglich für die Herbstferien im vergangenen Jahr angekündigt worden. Doch dann hieß es plötzlich: Kein Zutritt bis Mitte Februar. "Das hätte mit den Bürgern besser kommuniziert werden müssen. Wir wussten gar nicht, was überhaupt los ist", sagte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Bernd Kahlbau damals, der in dem Park regelmäßig mit seiner Hündin Maja spazieren geht.

  • Neuss : Selikumer Park - Stadt gesteht Fehler ein

Um die Wogen zu glätten, lud das Amt für Umwelt und Grünflächen zu einem Dialog am Parkeingang. Peter Parmentier und Frank Lammerz verdeutlichten dabei, dass die Arbeiten in dem Park, der im Flächennutzungsplan eigentlich als Wald eingetragen ist, zwingend notwendig sind, um Menschen zum Beispiel vor herunterfallenden Ästen zu schützen. Die Tatsache, dass bereits am 17. Oktober durch externe Dienstleister akute Baumschäden in dem Bereich gemeldet worden seien, sorgte für zusätzlichen Ärger bei den Bürgern. Kritikpunkt: Man hätte die lange Sperrung gleich bekannt geben sollen anstatt sie "häppchenweise" zu verlängern. Die Stadt gestand damals Kommunikationsfehler ein.

(jasi)