1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Der Radsport-Sommer-Abend

Neuss : Der Radsport-Sommer-Abend

Die Tour de Neuss lebt. Zirka 10 000 Zuschauer erlebten Mittwoch einen lauen Sommerabend am Rande des Stadtgartens. Sonne, Bier und erstklassiger Radsport waren die Zutaten - ein Volksfest für Daheimgebliebene.

Ein Abend wie gemalt. Für Mitorganisator Theo Hillen gehört die "Tour de Neuss" inzwischen zu den "Höhepunkten im Veranstaltungskalender der Stadt Neuss". So sieht es auch Volker Staufert. Der Uedesheimer, der als Vorstand der Sportstiftung NRW den Leistungssport fördert, lobt die "einmalige Kombination" von erstklassigem Radsport und Volksfest: "Diese Veranstaltung macht alle zu Gewinnern. Darum ist sie eine Bereicherung für die Stadt Neuss." Und ein guter Werbeträger sowieso. Gestern Abend gewann mit Christian Knees ein Fahrer aus dem angesehenen Sky-Team des britschen Tour de France-Sieger Bradley Wiggens. Mit dem Italiener Alessandro Petacchi auf Platz zwei trägt ein Altstar der Branche die Kunde vom Neusser Rennen in die Welt.

Nach dem verregneten Rennen im Vorjahr, das nur magere 5000 Zuschauer sahen, lebte die elfte Auflage des Radrennen gestern richtig auf. Nach Angaben der Polizei säumten "zirka 10 000 Zuschauer" den einen Kilometer langen Rundkurs mit Start und Ziel auf der Kaiser-Friedrich-Straße. Auch auf der Drususallee sowie auf der Breite- und Kanalstraße fuhren die Radstars nicht an leeren Bürgersteigen vorbei. Viele Anwohner nutzten ihren Logenplatz und schauten sich das jagende Feld aus dem heimischen Fenster an. Atmosphäre und Zuschauerzuspruch gefielen auch Hans Hefner aus dem Vorstand des Stadtsportverbandes: "Wir müssen alle helfen, dass dieses Rennen weiter lebt. Es tut Neuss gut."

Da wollten auch die Malteser nicht widersprechen, die wiederum an der Ecke Drususallee/Breitestraße für Essen und Trinken sorgten. "Unser Kappes-Eintopf ist restlos ausverkauft", freute sich Stadtbeauftragter Sebastian Rosen.

(url)