1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Der Luther-Fan aus Rosellen

Neuss : Der Luther-Fan aus Rosellen

Rainer Meusel besuchte 1953 seinen ersten Kirchentag. 44 Jahre später stieg er zum Präsidenten des Kirchentages in Leipzig auf. Heute, am Reformationstag, freut er sich auf den Gottesdienst in seiner Trinitatiskirche.

Hierzulande ist der Reformationstag kein freier Tag. Für Rainer Meusel aber ist und bleibt der 31. Oktober gleichwohl ein Feiertag, zu dem für ihn der festliche Gottesdienst am Abend, viel Musik und Nachdenklichkeit gehören. Meusel lebt mit seiner Familie seit 40 Jahren in Rosellen. Bundesweit wurde der 75-Jährige 1997 bekannt als er Präsident des Evangelischen Kirchentages in Leipzig war. Heute erinnert sich Meusel wie die übrigen 33 000 Neusser Protestanten daran, dass der Überlieferung nach Martin Luther vor 494 Jahren seine 95 Thesen zur Kirchenreform ans Schlosstor in Wittenberg nagelte.

Luther sei, so Meusel, ein Seelsorger gewesen, der sich gegen den Ablasshandel auflehnte und mit seinen Thesen die Diskussion wollte — "Aufforderung zur Disputation", nennt Meusel das. Letztlich gehe es um die Überzeugung, dass nicht gute Taten ins Himmelreich führen, sondern dass die guten Taten das Ergebnis des Glaubens sind. Meusel sieht in Luther einen Mann, "der für das Christentum eine Bereicherung war". Er freue sich und werte es hoch, dass Papst Benedikt XVI. Martin Luther gewürdigt habe, indem er während seiner Deutschland-Reise im September in Erfurt das Augustinuskloster besuchte, wo Luther als Mönch am 2. Mai 1507 seine erste Messe las.

Der Reformationstag 2011 ist für Rainer Meusel auch Anlass genug, sechs Jahre nach vorn zu schauen. Dann stehen die Feierlichkeiten zum 500-Jahr-Gedenken von Luthers Thesen-Anschlag in Wittenberg an. Passend zum Jubiläum treffen sich evangelische und katholische Christen 2017 turnusmäßig zum 3. Ökumenischen Kirchentag — wo ist noch offen. Das beschauliche Wittenberg ist zu klein. "Berlin wird oft genannt", sagt Meusel, "es liegt ja nah zu Wittenberg." Und Meusel zeigt sich überzeugt, "dass sich die katholische Kirche mit dem Phänomen Luther beschäftigen", und dass sich "die katholische Kirche in Deutschland konstruktiv" einbringen werde.

Mit Bedauern sieht Rainer Meusel, dass "beide Kirchen schwächeln", wo sie gerade "in dieser Zeit als moralische Ratgeber gefordert" seien. Von Kirchentagen ("Massenevents") gehen nach seiner Meinung wichtige Impulse aus: "Dieses Gemeinschaftsgefühl übt auf alle Teilnehmer eine Faszination aus", sagt Meusel, der 1953 in Hamburg seinen ersten Kirchentag besuchte und seither "ein großer Fan" dieser Veranstaltungen ist — und zum Präsidenten des Kirchentages Aufstieg. Längst hat er losgelassen, hat seine Ämter aufgegeben ("Mit 75 ist man alt genug"), aber als Gläubiger geht er heute mit Freude in den Gottesdienst — am Reformationstag.

Termin Der zentrale Gottesdienst zum Reformationstag in Neuss findet am Montag, 31. Oktober, um 19 Uhr in der Reformationskirche am Berliner Platz statt.

(NGZ)