1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Dauereinsatz bei heftigem Unwetter

Neuss : Dauereinsatz bei heftigem Unwetter

Neuss (cp-) Die kräftigen Regengüsse gestern Abend bescherten der Feuerwehr jede Menge Einsätze. Um 21.30 Uhr waren die Florianer bereits 45 Mal ausgerückt – vor allem, um voll gelaufene Keller leer zu pumpen. Die Lage hatte sich bis dahin schon wieder etwas beruhigt, weitere rund zehn Einsätze standen den fleißigen Feuerwehrleuten noch bevor.

Neuss (cp-) Die kräftigen Regengüsse gestern Abend bescherten der Feuerwehr jede Menge Einsätze. Um 21.30 Uhr waren die Florianer bereits 45 Mal ausgerückt — vor allem, um voll gelaufene Keller leer zu pumpen. Die Lage hatte sich bis dahin schon wieder etwas beruhigt, weitere rund zehn Einsätze standen den fleißigen Feuerwehrleuten noch bevor.

Vor allem in den Neusser Süden mussten sie ausrücken. In Norf, Erfttal und Weckhoven hatte es besonders heftig geschüttet. Neben den schon genannten Wasserschäden in den Kellern kamen gestern abend noch ein paar weitere Einsätze auf die Feuerwehr zu. So war auf dem Rhein, ungefähr auf Höhe der Fleher Brücke, ein Kanufahrer gekentert und in Not geraten. Ein Löschboot rückte aus, konnte Schlimmeres verhindern.

Auch auf der Autobahn gab es einen speziellen Einsatz. Der Kreisleitstelle war gemeldet worden, dass ein Autofahrer nach einem Unfall in seinem Fahrzeug eingeklemmt sei. Auch dieser Unfall hatte sich in Uedesheim ereignet, unmittelbar im Bereich der Autobahnabfahrt. Die Feuerwehr rückte aus, konnte aber feststellen, dass der Mann in dem Unfallfahrzeug nicht eingeklemmt war.

Insgesamt, so die Einschätzung der Feuerwehr, sei das Unwetter im Rhein-Kreis Neuss gestern nicht so schlimm gewesen, wie befürchtet. Nach Auskunft der Leitstelle war zum Beispiel Düsseldorf noch stärker von den Folgen der heftigen Regengüsse betroffen.

Die Fotos wurden von unseren Leserreportern eingereicht.