1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Das sagen Neusser zur Asylheim-Idee

Neuss : Das sagen Neusser zur Asylheim-Idee

Umfrage zum geplanten Asylantenheim in Neuss

In das leerstehende Gebäude des St.-Alexius-Krankenhauses in Neuss sollen schon bald mehrere Hundert Asylbewerber einziehen. Wir haben in der Neusser Fußgängerzone Reaktionen auf die Idee des Landes Nordrhein-Westfalen gesammelt.

Die meisten Neusser finden das Vorhaben nicht schlecht. "Die Menschen müssen ja auch irgendwo untergebracht werden", sagt ein Mann. "Sie sind ja keine anderen Menschen als wir." Eine Pensionärin meint, dass es eine gute Idee sei. "Es gibt so viele Menschen, die in der Welt leiden, und wenn sie ein Unterkommen in Deutschland haben, dann müssen sie auch irgendwo wohnen", sagt sie.

Dortmund hat nur Platz für 550 Asylanten

Die Anlaufstellen für die Erstaufnahme in Bielefeld und Dortmund platzen aus allen Nähten. Beispiel Dortmund: 550 Plätze sind vorhanden; 1100 Menschen müssen aber versorgt werden — Tendenz steigend. Viele Kinder sind an Windpocken erkrankt. Notunterkünfte wurden hergerichtet, die aber als Dauerlösung ungeeignet sind. Darum muss das Land neue Plätze schaffen.

Allerdings sind nicht alle Neusser von der Idee begeistert. "Ich finde das gar nicht gut", sagt ein Mann. Stattdessen hat er für das leerstehende Hospital einen anderen Plan: "Das sollen sie für Kranke nehmen."

Sehen Sie hier ein Umfrage-Video zum Thema in Neuss.

In Kooperation mit den RuhrNachrichten

(spol)