1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Das Hochwasser ist wieder da

Neuss : Das Hochwasser ist wieder da

Der Scheitelpunkt wird am Wochenende erwartet, danach sinkt der Rheinpegel wieder.

"Per Definition haben wir gerade ein Hochwasser", sagt Deichgräf Gerd Eckers. Der Rheinpegel liege derzeit in Neuss bei acht Metern, ein Anstieg droht zum Wochenende. Bereits Anfang Januar hatte der Wasserstand ähnliche Werte erreicht.

Ab 7,50 Metern spricht die Stadt von Hochwasser. Die hat der Rhein aktuell in Neuss erreicht, bis Samstag werden neun Meter in Düsseldorf erwartet. "Der Neusser Pegel wird von dem in der Landeshauptstadt abgeleitet. Man erhöht ihn immer um 0,8 Meter, das ergibt sich aus dem unterschiedlichen Gefälle", sagt Eckers. Mit Blick auf den Oberrhein und Nebenflüsse im Süden, werde der Scheitelpunkt aber am Samstag oder Sonntag erreicht. Danach werde der Wasserstand vermutlich erneut sinken. Trotz des erhöhten Niveaus, bestehe aber kein Grund zur Sorge. "Neun Meter haben wir jetzt zwar nicht oft, diese Höhe stellt aber kein Problem dar", sagt Eckers. Die Bevölkerung merke es fast gar nicht, nur Bürger, die zum Beispiel nah am Wasser mit dem Hund spazieren gehen wollen. "Es ist alles noch mit dem Personal der Stadt zu bewältigen, wir haben alles im Griff", sagt Eckers.

  • Köln/Mainz : Rhein-Hochwasser erreicht Höhepunkt
  • Fotos : Hochwasser in Düsseldorf 2018 erreicht Höhepunkt
  • Köln/Düsseldorf : Rhein-Hochwasser erreicht heute Höhepunkt

Auch Thomas Düttchen, Sprecher der Neuss-Düsseldorfer Häfen, sieht dem zunehmenden Wasserstand gelassen entgegen: "Das Wasser steht uns noch nicht bis zum Hals", sagt er und lacht. Zwar lade die Uferpromenade derzeit zu einer Kneipkur ein, es gebe aber keinerlei Probleme. Sollten 8,80 Meter erreicht werden, werde dann aber doch die Schifffahrt eingestellt. "Selbst wenn diese Marke überschritten wird, wird das aber nicht lange andauern." Ansonsten müsse auf Lkw oder die Bahn zurückgegriffen werden. Das sei allerdings nicht bei Massengut wie Öl oder Raps möglich. Dort gehe er aber davon aus, dass die betroffenen Unternehmen vorgesorgt haben.

Auch der Hafenmeister des Sporthafens Wilhelm Wirtz sieht keinen Grund zur Panik: "Bisher ist alles gut. Wenn wir Glück haben, geht bei einem erneuten Hochwasser der Dreck wieder weg."

(jms)