Creditreform errichtet neuen Campus in Neuss

Creditreform errichtet neuen Campus in Neuss: Start für 60-Millionen-Euro-Projekt

Die Creditreform errichtet ihre neue Firmenzentrale am Hammfelddamm/Ecke Stresemannallee. Ende 2020 sollen rund 650 Mitarbeiter im „Crefo Campus Neuss“ ihre Büros beziehen. Am Donnerstag war Spatenstich.

Wenn es um den Wirtschaftsstandort Neuss geht, verweist Bürgermeister Reiner Breuer gerne auf die alten Römer. „Sie haben die strategische Lage am Rhein schon vor 2000 Jahren zu schätzen gewusst.“ Diese strategisch günstige Lage ist auch heute noch ein großer Wettbewerbsvorteil – und einer der Gründe, weshalb die Stadt floriert. Wachsende Einwohnerzahlen, mehr als 5000 angesiedelte Unternehmen und rund 71.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte verdeutlichen das. Für die Creditreform ist die Quirinus-Stadt längst zur Heimat geworden. „Wir haben in Neuss Wurzeln geschlagen“, sagt Volker Ulbricht, Hauptgeschäftsführer Verband der Vereine Creditreform. Die neue Firmenzentrale, die am Hammfelddamm/Ecke Stresemannallee errichtet wird, ist ein Symbol dafür.

Zugleich soll der Creditreform Campus Neuss („Crefo Campus“) das Entree der Stadt künftig prägen. Nachdem in den vergangenen zwei Jahren viel planerische Vorarbeit geleistet wurde, ist mit dem Spatenstich am Donnerstag nun der offizielle Startschuss für den Bau erfolgt. Volker Ulbricht betonte, dass sich die Beschäftigten am Standort wohlfühlen. Mit dem auch als „Turmgrundstück“ bekannten Areal in Nachbarschaft zum bisherigen Firmensitz an der Hellersbergstraße wurde daher die Wunschlösung gefunden. Der Name „Turmgrundstück“ rührt daher, weil dort im Stadtentwicklungskonzept von 1990 ein kühnes, 169 Meter hohes Gebäude („Korea-Turm“) geplant war.

Solche Pläne verfolgt die Creditreform nicht. Bis Ende 2020 soll ein fünf- und in Teilen sechsgeschossiger Büroneubau mit rund 14.000 Quadratmeter Geschossfläche entstehen. Hinzu kommt ein Parkhaus mit 425 Autostellplätzen. Das Investitionsvolumen beträgt 60 Millionen Euro.

  • Neue Firmenzentrale der Creditreform in Neuss : Im Dezember erster Spatenstich für „Crefo-Campus“

Beim Neubauvorhaben arbeitet die Creditreform mit der Hamburger Quantum Immobilien AG zusammen, die Bauherr und Investor ist. Realisiert wird der Campus vom Stuttgarter Bauunternehmen Baresel/Köster. Für die Creditreform ist die Anteon Immobilien GmbH aus Düsseldorf beratend tätig. Das Unternehmen ist derzeit bereits für ein weiteres großes Unternehmen, das in Neuss gehalten werden soll, im Einsatz. Um welches Unternehmen es sich handelt, wird nicht kommentiert.

Mit dem Spatenstich wurde der Neubau offiziell auf den Weg gebracht. Foto: Woitschützke, Andreas (woi)

Der Bau des „Crefo Campus“ ist auch ein Signal. „Mit der Creditreform konnten wir einen seit 1947 standorttreuen und beliebten Arbeitgeber langfristig an unsere Stadt binden und damit im Wettbewerb mit den Nachbarstädten bestehen“, erklärt Reiner Breuer. Rund 650 Mitarbeiter des Verbandes der Vereine Creditreform sowie mehrerer Tochtergesellschaften sollen in rund zwei Jahren ihre neuen Arbeitsplätze am Hammfelddamm/Ecke Stresemannallee beziehen. Volker Ulbricht skizzierte beim Spatenstich die Notwendigkeit für den Bau der neuen Firmenzentrale. „In den vergangenen Jahren hat sich die Creditreform vergrößert und im Zuge der Digitalisierung auch verändert. Mit der Ausgründung von Tochtergesellschaften haben wir weitere Geschäftsfelder erschlossen“, erklärt er. „Jetzt gilt es, auch räumlich unter dem Dach des Crefo Campus die Bedingungen zu schaffen, um Kräfte zu bündeln und Synergien zu ermöglichen.“ Kürzere Wege und eine schnellere Kommunikation an einem Standort spielen dabei eine zentrale Rolle.

Die Baugenehemigung für die neue Firmenzentrale wurde im September erteilt. Mit den vorbereitenden Baumaßnahmen wurde im Oktober begonnen, der Spatenstich läutet nun die Hochbauarbeiten ein. Frank Gerhard Schmidt, Vorstand der Quantum Immobilien AG, lobte die Wirtschaftsförderung der Stadt Neuss für die gute Zusammenarbeit. „Das erleben wir leider nicht in vielen Städten so“, sagt er. „Das muss man auch einmal klar betonen.“

Mehr von RP ONLINE