1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Coronavirus Rhein-Kreis-Neuss: Sieben neue Infektionen mit Corona

Quarantäne : Sieben neue Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Kreis Neuss

Im Kreisgebiet sind am Mittwoch sieben neue Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden. Damit gibt es insgesamt acht infizierte Personen im Rhein-Kreis Neuss.

Nach Angaben des Rhein-Kreis Neuss wohnen die betroffenen Personen in Meerbusch, Grevenbroich, Neuss und Jüchen. Sie alle hätten keine minderjährigen Kinder. Am Mittwochabend kam eine Mitteilung der Stadt Korschenbroich, dass dort eine Person mit dem Corona-Virus diagnostiziert wurde. Es ist der erste Corona-Fall in Korschenbroich.

In Neuss wurde eine Frau positiv auf das Coronavirus getestet. Sie hat nach Angaben des Kreises leichte Symptome. Auch ein Jüchener weise nur leichte Symptome auf. Bei einem Mann aus Grevenbroich würden die Symptome bereits abklingen.

In Meerbusch gibt es drei infizierte Personen. Sie weisen nur leichte Symptome auf. Ein Mann hatte Kontakt zu einer mit dem Virus infizierten Person in Konstanz, ein weiterer Mann ist vor wenigen Tagen aus einem Urlaub in Südtirol zurückgekehrt und wurde jetzt positiv auf das Coronavirus getestet. Eine Frau aus Meerbusch hat sich im beruflichen Umfeld angesteckt.

Alle Personen befinden sich in Quarantäne. Insgesamt wurden aktuell 139 Personen im Kreisgebiet aufgrund eines Kontaktes mit einem mit dem Virus infizierten Patienten durch die Städte auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes in Quarantäne gesetzt.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke geht davon aus, dass sich die Zahl der vom Coronavirus Infizierten weiter erhöhen wird - auch im Rhein-Kreis Neuss.Er ruft die Menschen auf, besonnen zu bleiben: „Es ist jetzt wichtig, dass wir die Übertragungsketten identifizieren, unterbrechen und die Prozesse verlangsamen, um unsere Bürgerinnen und Bürger bestmöglich zu schützen“, sagt er. „Wir wollen die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen, um zum einen genügend Betten für schwere Fälle vorzuhalten. Zum anderen wollen wir Zeit gewinnen, damit hoffentlich bald ein wirksames Medikament gegen den Virus entwickelt werden kann.“

Momentan ist an folgenden Schulen und Kindertagesstätten aufgrund des Coronavirus durch die zuständige Stadt auf Empfehlung des Kreis-Gesundheitsamtes eine Schließung oder ein Teilausschluss von Klassen angeordnet:

  • St.-Andreas-Grundschule Neuss-Norf: Geschlossen bis zum 17. März
  • Kindertagesstätte Lessingplatz in Neuss-Norf: Geschlossen bis zum 17. März
  • Pascal-Gymnasium Grevenbroich: Ausschluss der Jahrgangsstufe 11 sowie einzelner Lehrer bis zum 15. März
  • Albert-Einstein-Gymnasium Kaarst: Ausschluss der Stufe 9 und der Klasse 8b sowie einzelner Lehrer bis zum 12. März

Den betroffenen Kindern und Erziehern empfiehlt das Kreis-Gesundheitsamt eine gute Handhygiene sowie eine Kontaktreduktion. So soll zum Beispiel auf den Besuch von Veranstaltungen oder die Teilnahme an Sportgruppen oder anderen Aktivitäten verzichtet werden. Es ist dabei nicht notwendig sich nur in der häuslichen Umgebung aufzuhalten.

Für wichtige Fragen hat das Kreis-Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 02181/601-7777 eine auch am Wochenende besetzte Hotline eingerichtet. Diese ist montags – freitags von 8 – 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 - 18 Uhr erreichbar. Aktuelle Informationen finden sich auf der Kreis-Homepage unter www.rhein-kreis-neuss.de/corona.

(NGZ)