1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Corona-Impfung: Stadt Neuss hilft bei Problemen mit der Anmeldung

Stadt hilft bei Anmeldung : So funktioniert die Impftermin-Vergabe in Neuss

In der vergangenen Woche startete die Terminvergabe für alle über 80-Jährigen. Was man über die Vergabe wissen muss, hier auf einen Blick.

33.990 Menschen im Rhein-Kreis, davon etwa 8500 in der Stadt Neuss, sind über 80 Jahre alt und leben nicht in einer Senioreneinrichtung. Sie gehören damit zu der ersten Personengruppe, die sich im Impfzentrum des Rhein-Kreises gegen das Corona-Virus immunisieren lassen kann. Der Start der Impfkampagne wurde zwar auf den 8. Februar verschoben, doch die Terminvergabe startete am Montag, 25. Januar, um Punkt 8 Uhr. Was man dazu wissen muss, hier auf einen Blick.

Wie wird informiert? Vorab hat der Kreis Briefe an die Impfberechtigten verschickt. Wer den Brief nicht bekommen hat, kann sich unter 02181 601-7777 an die Hotline des Rhein-Kreises wenden. Die ist auch am Wochenende von 10 bis 18 Uhr erreichbar.

Was steht drin? Zum Anschreiben gehören Briefe von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Beide appellieren, die Chance zu nutzen, sich impfen zu lassen und beschreiben das Verfahren. Dem Brief beigefügt sind eine Anfahrtskizze zum Impfzentrum am Hammfelddamm und ein Info-Brief. Der Brief umfasst keinerlei persönliche Zugangsdaten und ist nicht Voraussetzung, um sich um einen Impftermin zu bemühen.

Wie meldet man sich an? Um einen Termin kann man sich ausschließlich telefonisch unter 0800 11611701 beziehungsweise über die Internetseite www.116117.de bewerben. Ziel ist es, alle Impfwilligen der Personengruppe „Ü 80“ bis Ende März behandelt zu haben, erklärt Kreissprecher Benjamin Josephs. Es gebe daher keine Garantie für einen frühen Termin gleich nach Impfstart.

Wer hilft im Zweifel? Wer mit dem Anmeldeverfahren im Internet Probleme hat oder bei der Hotline partout nicht durchkommt, kann sich an die Stadt wenden. Die ursprünglich zur Koordinierung der „Einkaufshilfe“ eingerichtete Hotline 02131 909050 ist montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr auch für Ratsuchende im Anmeldeverfahren erreichbar. Dort werde man sich um individuelle Problemlösungen bemühen, versichert Pressesprecher Peter Fischer – und in Einzelfällen sogar die Anmeldung übernehmen. Wer weitere Fragen rund um die Terminvergabe hat, kann sich hier auch an die KV Nordrhein wenden.

Wo wird geimpft? Das Impfzentrum des Kreises ist in der Turnhalle des Berufskollegs am Hammfelddamm 2 eingerichtet worden.

Wie kommt man dahin? Das Impfzentrum ist mit dem Auto, den Bussen der Linien 841, 849, 851 und 854 beziehungsweise der Straßenbahnlinie 709 erreichbar. Wer nicht selbständig zum Impfzentrum kommen und sich auch nicht von Angehörigen oder Nachbarn fahren lassen kann, soll ein Taxi benutzen können. Das wartet während der Impfung und übernimmt auch die Rückfahrt – und alles zu einem Festpreis. Der Kreis weist darauf hin, dass die Fahrt zwei Tage vorher bei der Zentrale vor Ort angemeldet werden muss. Außerdem werde gegebenenfalls eine weitere Person zum Impftermin befördert. Daher können Begleitpersonen nicht mit befördert werden. Die Stadt Neuss unterstützt Menschen mit geringem Einkommen mit einem Taxi-Gutschein zur Impfung. Erhalten können die Taxi-Gutscheine ausschließlich über 80-jährige Inhaber des „Neuss-Passes“, Bezieher von Grundsicherung im Alter sowie Personen, die Hilfe zum Lebensunterhalt, Wohngeld oder wegen ihres geringen Einkommens auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind, heißt es auf der Homepage der Stadt.

Diese Seniorinnen oder Senioren können sich dazu bei der CoronaCare-Hotline der Stadt Neuss unter der Telefonnummer 02131/909050 melden und über den Taxitransfer zum Corona-Impfzentrum Neuss sowie die Ausgabe der Taxi-Gutscheine beraten lassen. Die Hotline ist montags bis mittwochs von 9 bis 15 Uhr, donnerstags von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr erreichbar.

Wie wird kontrolliert? Wer jünger als 80 ist und sich trotzdem um einen Termin bemüht, wird spätestens bei der Einlasskontrolle abgewiesen.

Was muss mitgebracht werden? Mit gebracht werden muss die Terminbestätigung, ein Ausweis mit Lichtbild (Personalausweis, Führerschein), Dokumente, die mit der Terminbestätigung versendet wurden, medizinische Maske oder FFP2-Maske.