Corona im Rhein-Kreis Neuss Biontech für mobile Impfangebote wird knapp

Rhein-Kreis · Bei allen mobilen Impfangeboten der Koordinierenden Covid-Impfeinheit kann ab Montag, 10. Januar, vorübergehend ausschließlich mit dem mRNA-Impfstoff des Herstellers Moderna sowie dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden.

Grund hierfür ist, dass aufgrund der geringen Liefermengen nur wenige Impfdosen des Vakzins von Biontech verfügbar sind. Das teilt der Rhein-Kreis Neuss mit. Bei allen Impfangeboten bis einschließlich Sonntag, 9. Januar, ist Biontech noch für Menschen unter 30 Jahre sowie Schwangere verfügbar.

Biontech kann aufgrund der begrenzten Kapazitäten ab dem 10. Januar zunächst ausschließlich im Impfzentrum des Rhein-Kreises Neuss in der Hammfeldhalle und in der Regel nur bei allen Minderjährigen sowie Schwangeren geimpft werden. Die Impfstoffe von Moderna und Johnson & Johnson sind dort ebenfalls verfügbar. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke betont: „Moderna ist genauso wirksam wie Biontech. Es gibt daher keinen Grund mit der Impfung zu zögern. Nur mit einem hohen Impftempo lassen sich die Infektionszahlen schnell und dauerhaft senken.“

Impfberechtigt sind bei allen Angeboten Einwohner Nordrhein-Westfalens ab 12 Jahren. Der Impfstoff von Johnson & Johnson ist ab 18 Jahren zugelassen. Eine Booster-Impfung ist für alle Personen möglich, die mindestens 12 Jahre alt sind und deren zweite Impfung drei Monate oder länger zurückliegt. Eine Impfung schon frühestens vier Wochen nach der zweiten Impfstoffdosis ist ausschließlich für immundefiziente Personen mit einer erwartbar stark verminderten Impfantwort zulässig.

Das Impfzentrum ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist nur für Impfungen von Fünf- bis Elf-Jährigen notwendig und unter imp.gotzg.de im Internet möglich.

(NGZ)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort