Neuss: Chinesen gehen jetzt bei Werhahns essen

Neuss : Chinesen gehen jetzt bei Werhahns essen

Zwilling, ein Unternehmen der Neusser Werhahn-Gruppe, eröffnet in Shanghai seine weltweit einzigartige kulinarische Erlebniswelt. Flagship-Store, Kochschule und das von Cornelia Poletto geleitete Restaurant sprechen alle Sinne an.

Shanghais "Kö" heißt Nanjing Lu. Sie ist eine der größten Einkaufstraßen der Welt. Dort, inmitten der pulsierenden Konsummeile der chinesischen Mega-Metropole mit mehr als 20 Millionen Einwohnern, eröffnete gestern die Werhahn-Tochter Zwilling als Nachbar von Tesla ihren exklusiven Flagship-Store, der nicht nur firmenintern weltweit Maßstäbe setzen soll.

Das bronzene Zwilling-Logo stand 100 Jahre in Solingen, jetzt in Shanghai. Foto: Zwilling

Das Solinger Traditionsunternehmen Zwilling, das seit 1970 zur Neusser Werhahn-Gruppe gehört, entwickelte für die knapp 1000 Quadratmeter große Fläche in der modernen Taikoo Hui Mall das ganzheitliche Konzept einer kulinarischen Erlebniswelt. Auf zwei Etagen sprechen Shop, Kochschule und das von TV-Köchin Cornelia Poletto geleitete Restaurant "The Twins" alle Sinne an. "Wir machen die moderne Kochkultur erlebbar. Wir bringen die Menschen in der ,Culinary world' zusammen", sagt Zwilling-Chef Erich Schiffers. Insgesamt will Zwilling Ende 2018 weltweit bereits 500 Stores und Shops-in-Shop betreiben. Das Shanghai-Modell könnte der Prototyp sein.

Shop, Kochschule, Restaurant "The Twins" - ein städtebauliches Zeichen. Foto: Zwilling

Starköchin Cornelia Poletto, die nach Angaben des Unternehmens rund 60 Tage im Jahr persönlich in Shanghai sein wird, gehörte gestern ebenso zu den insgesamt 200 Eröffnungsgästen wie der chinesische Sänger und Superstar Huang Xiaoming. Aus der Neusser Werhahn-Zentrale an der Königstraße waren die Vorstände Kathrin Dahnke und Paolo Dell'Antonio eingeflogen, der zugleich auch Aufsichtsratschef bei Zwilling J. A. Henckels ist. Der aus Neuss stammende Erich Schiffers stieß ebenfalls mit einem Kölsch auf die Eröffnung an.

Mit seiner Tochter Zwilling spricht Werhahn zum zweiten Mal direkt den chinesischen Kunden an. Der Versuch mit Backshops - Q-Bake, was sinngemäß Qualitäts-Backen bedeutet - im Verbrauchermarkt Fuß zu fassen, wurde 2013 beendet. Zwilling ist in China längst aus dem Versuchsstadium heraus, konzentriert sich aber auf die großen Städte. Dabei geht das 1731 von Messerschmied Peter Henckels gegründete Unternehmen mit dem Trend. Seit einigen Jahren sinken in den chinesischen Warenhäusern, bis dahin stärkste Einzelhandels-Säule, die Umsätze. Neue Vertriebswege gewinnen an Bedeutung. Das sich verändernde Informations- und Kundenverhalten spürt auch Zwilling. So sind die Solingener mit eigenbetriebenen Stores in den großen Einkaufmalls und den Factory-Outlet-Villages vertreten. Knapp 20 Prozent des Umsatzes von 700 Millionen Euro werden online realisiert; in einigen Ländern wie China sind es mehr als 30 Prozent. Zwilling reagiert seit Jahren mit einer offensiven E-Commerce-Strategie. Über 350 Food Blogger sind als Kooperationspartner in die Kommunikation mit den Kunden eingebunden.

Zwilling baut um seine Schneid- und Haushaltswaren - Messer und Bestecke, Töpfe und Pfannen - kulinarische Welten. Das umfassendste und exklusiveste Konzept wurde gestern in Shanghai vorgestellt. Wenn die 200 geladenen Gäste aus dem Fenster schauten, sahen sie auf das zwei Meter hohe Bronze-Logo von Zwilling. Es stand über 100 Jahre auf dem Dach der Unternehmenszentrale in Solingen. Sein Umzug nach Shanghai ist Symbol, wie Tradition und Wandel eine Symbiose eingehen: bewährte analoge deutsche Wertarbeit für die die digitale chinesische Welt neu gedacht - an der Nanjing Lu in Shanghai.

(-lue)
Mehr von RP ONLINE