1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: CDU wählt Baum im Ortsverein Hoisten ab

Neuss : CDU wählt Baum im Ortsverein Hoisten ab

Der unterlegene Vorsitzende spricht von Komplott, sein Herausforderer von Verjüngung.

Für die einen ist es ein normaler demokratischer Vorgang, für andere ein kleines politisches Erdbeben: Die Mitglieder des CDU-Ortsverbands "Hoisten, Speck-Wehl, Helpenstein" haben Karl-Heinz Baum (79) nach 18 Amtsjahren als Vorsitzenden abgewählt. Nachfolger wurde Heinz Welter (70).

Baum spricht von einem "angestifteten Komplott", den er "in diesem Ausmaß nicht für möglich gehalten hätte". Denn das Ergebnis, dass der erst in der Versammlung am Donnerstagabend als Gegenkandidat auftretende Welter erzielte, war mit 26:7 Stimmen mehr als deutlich. Baum, der als gewählter Stadtverordneter laut Satzung weiter Vorstandsmitglied ist, überlegt nun, ob und in welcher Weise er diese Rolle noch wahrnehmen will. "Wenn das überhaupt gewollt ist."

Baum, der seit Oktober 1999 im Stadtrat ist und von 2009 bis 2011 sogar Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion war, droht nun das Ende seiner politischen Karriere. Und genau das ist offensichtlich gewollt. "Ich will dafür sorgen, dass zur Kommunalwahl 2020 jüngere Leute zur Verfügung stehen", erklärt Welter, der in einem ersten Schritt die Verjüngung des Vorstandes - im Durchschnitt um fast 20 Jahre - erreicht hat, sein Hauptmotiv für die Kandidatur. Baum, so sagt er weiter, habe noch vor wenigen Wochen erklärt, 2020 - mit dann 81 Jahren - noch einmal als Direktkandidat antreten zu wollen. "Das wollen hier viele nicht." Baum widerspricht einer solche Darstellung. Er habe nur gesagt, dass er sich geistig und körperlich fit fühle. "Warum soll ich Zuhause sitzen und Däumchen drehen?", fragt Baum, der diese Wahlperiode zu Ende bringen will.

Jürgen Brautmeier, der CDU-Stadtverbandsvorsitzende, geriet als Wahlleiter in diese denkwürdige Sitzung. Die Baum-Gegner, so sagt er, waren gut vorbereitet und hatten mobil gemacht, denn fast die Hälfte der Ortsvereinsmitglieder war gekommen. Er spricht von einer ganz normalen Wahl, die ihm aber auch zeigt: "Die Partei ist wach und lebt."

(-nau)