1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Auf Stadtrundfahrt mit Jörg Geerlings (CDU): CDU setzt Akzente von Wirtschaft bis Sport

Auf Stadtrundfahrt mit Jörg Geerlings (CDU) : CDU setzt Akzente von Wirtschaft bis Sport

Der Spitzenkandidat der Union sieht Neuss als modernen Wirtschaftsstandort und als eine Stadt mit Tradition und sozialer Verantwortung.

"Rush – alles für den Sieg": Der Film über den Wettstreit der Rennfahrer Niki Lauda und James Hunt war der letzte Streifen, den Jörg Geerlings im Kino gesehen hat. Obwohl er Tempo mag, setzt sich der Spitzenkandidat der CDU gerne ans Steuer des Elektro-Autos der Stadtwerke, mit dem ihn die NGZ zur Stadtrundfahrt abholt. Die Stadtwerke, wo er als Aufsichtsratsvorsitzender mit in der Verantwortung steht, müssten Vorbild sein für eine neue Mobilität und ein Zeichen setzten beim Thema Energiewende, sagt er – und billigt diese Wahl. Weit haben wir es auch nicht.

Unter touristischen Gesichtspunkten würde der Stadtführer Geerlings vielleicht seine Joggingstrecke am Nordkanal im Stadtwald zeigen oder den Kinderbauernhof, dessen Erhalt auch ihm am Herzen liegt. Doch in Kommunalwahlzeiten steuert er andere Ziele an – und fast an erster Stelle das künftige Niederrheinwerk des Automobilzulieferers Pierburg im Hafen. Die wirtschaftlichen Kenndaten von Neuss seien besser als im Land, sagt Geerlings, für den – einem Zitat des Ex-Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers folgend – Wirtschaftspolitik und soziale Gerechtigkeit zwei Seiten der gleichen Medaille sind. "In den vergangenen Jahren wurden durchschnittlich 1000 sozialversicherungspflichtige Jobs geschaffen", stellt er fest. Auch deshalb seien die Finanzen der Stadt ausgeglichen.

  • Fotos : Kommunal- und Europawahl: Das sind die Plakate in Neuss
  • Übersicht : Das sind die Dormagener BM-Kandidaten
  • Übersicht : Das sind die BM-Kandidaten in Rommerskirchen

"Die Stadt hat sich positiv verändert", sagt Geerlings. Gerade in der letzten Ratsperiode sei viel dazu entschieden worden. "Das" Leuchtturmprojekt, die herausragende Einzelentscheidung schlechthin aber sieht er nicht. Das wäre unfair gegenüber den anderen wichtigen Vorhaben, sagt er.

Als Spitzenkandidat und Vorsitzender seiner Partei ist Geerlings der Mann, der diese Politik nach außen verkaufen darf. Er betont aber mehr als einmal die Teamleistung dahinter. "Der Spitzenkandidat reiht sich ein", sagt Geerlings – und das sei auch die Bildersprache der Plakate, mit denen die CDU für eine eigene Mehrheit wirbt. Minimalziel: "Keine Mehrheit an uns vorbei."

(url)