1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Calli, der Kuscheltyp

Neuss : Calli, der Kuscheltyp

Reiner Calmund spricht von seinen zehn Diätversuchen, bei denen er zwar 200 Kilo abgenommen, aber auch 250 wieder zugenommen hat, seinem Trennkost-Guru Joey Kelly und neuen Projekten Im Frühjahr 2012.

250 Calli-Fans kamen, als Reiner Calmund sein Buch "Eine Kalorie kommt selten allein", gestern im Adler-Markt vorstellte. Mit der NGZ sprach er über Diäten, Weihnachten und über seinen Fitness-Coach.

Herr Calmund, was raten Sie Ihren Kindern in Sachen Ernährung? Dürfen sie soviel essen, wie sie wollen?

Reiner Calmund Ich habe ihnen gesagt, dass Bewegung das Wichtigste ist. Und wenn sie sich zu wenig bewegen, dann werden sie irgendwann so aussehen wie ich. Wer körperlich fitter ist, der ist auch fitter in der Birne. Ich sag immer: Toben macht schlau. Deshalb engagiere ich mich mit der Sporthochschule Köln für das Projekt "Klasse im Sport". Und den Kindern da sage ich immer: "Wenn ihr euch nicht bewegt, dann seht ihr später mal so aus wie ich." Allerdings bin ich bei meinen Enkeln nicht so streng.

Inwiefern?

Calmund Ich habe drei Enkel, und wenn ich mit denen etwas unternehme, dann muss ich die einfach verwöhnen. Auch wenn meine Tochter anschließend eine Woche braucht, um die wieder auf Normalverbrauch zu kriegen.

Wie rechtfertigen Sie Ihr eigenes Gewicht und ihr Essverhalten?

Calmund Ich bin ein Genussmensch. Ich habe kein Interesse daran, nur Körner, Grünzeug und Joghurt zu essen. Aber natürlich will ich wie jeder andere auch alt werden. Und solange mir mein Arzt bestätigt, dass meine Blutwerte alle in Ordnung sind und mein Puls normal ist, bin ich zufrieden.

Würden Sie sonst etwas ändern?

Calmund Ja natürlich. Wenn der Doktor mir ernsthaft mit der Rote Karten drohen würde, wäre Feierabend. Die Familie ist das Wichtigste für mich. Ich bin ein totaler Kuscheltyp. Dann würde ich sofort Grünfutter, Körner und Joghurt essen. Weil ich Genuss nicht alleine übers Essen definiere, sondern vor allen Dingen über Freunde und Familie.

In Ihrem Buch vergleichen Sie Diäten mit Katastrophen. Sind sie das?

Calmund Ich habe so oft versucht abzunehmen, aber eben meist mit den falschen Diäten. So habe ich zwar insgesamt 200 Kilo abgenommen, aber auch 250 Kilo wieder zugenommen. Dabei verringern die meisten Diäten nur den Genuss und die Lebensqualität. Doch mittlerweile habe ich das Richtige für mich gefunden: Trennkost. Jeder kann es machen und sich sein Essen so zusammenstellen, wie es ihm schmeckt. Deshalb reise ich regelmäßig nach Thailand. Dort gehe ich morgens und abends je eine Stunde schwimmen und esse viel Obst und frisches Gemüse aus dem Wok. Nach kurzer Zeit habe ich zehn bis zwölf Kilo weniger auf den Rippen.

Sie sind mit Joey Kelly als Coach durch eine harte Schule gegangen.

Calmund Viele sagen, dass wenn man mit Joey trainiert, man sich aufs Sterben freut. Aber mir hat es immer Spaß gemacht. Ich hatte auch eigentlich nie Hunger. Ich habe im Rahmen der Trennkost immer sehr lecker mit ihm gegessen. Und wenn man seinen Puls bei 115 bis 120 hält, kann man sich auch beim Sport noch gut unterhalten.

Hat Joey etwas bei Ihnen bewirkt?

Calmund Auf jeden Fall. Ich weiß jetzt, dass es auch gute Diäten gibt und wenn die Zeit es zulässt, wende ich die Trennkost auch regelmäßig an. Das Kapitel über unser Fitnesstraining ist eines der ernsteren in meinem Buch. Es liefert auch noch ein paar Tipps mit. Allerdings soll das Buch kein Ratgeber sein. Für das Frühjahr planen Joey und ich ein neues gemeinsames Projekt.

Zu Weihnachten locken Plätzchen: Wie kann man sein Gewicht halten?

Calmund Plätzchen und ein heißer Kaffee oder Kakao gehören doch zu dieser Jahreszeit dazu. Man muss auch mal genießen können. Und wenn man doch Angst vor der Waage hat, dann geht man einfach eine Runde spazieren.

Christina Wagemanns führte das Gespräch.

(NGZ/rl)