Schützenfest Neuss: Anonymus löst eine Debatte über Fackelprämien aus

Schützenfest Neuss : Fackelbauprämie sorgt für Ärger

Anonymus löst eine Debatte aus. Das Grenadier-Korps will nun Zahlen öffentlich machen.

Helle Aufregung herrscht bei den Grenadieren wenige Stunden vor dem Fackelzug. Ein anonymes Schreiben, das der NGZ-Redaktion vorliegt, wirft die Frage auf, wie der Vorstand des Korps, das am Samstag mit 40 Wagen die meisten Fackeln stellt, mit der vom Schützenverein gezahlten Fackelbauprämien umgeht. Der Anonymus wirft den Verantwortlichen gar Betrug vor.

Und darum geht’s. Um den Fackelbau zu fördern, zahlt der Neusser Bürger-Schützen-Verein 700 Euro pro Fackel an die Korps. Das hat Präsident Martin Flecken in seiner Rede am Oberstehrenabend erwähnt. Die Grenadiere leiten an ihre fackelbauenden Züge aber lediglich 200 Euro weiter. Frage: Wo bleibt der Differenzbetrag? Das Jägerkorps bestätigt ein vergleichbares Verfahren. Konkrete Beträge nennt Major René Matzner nicht.

Für den Grenadier-Vorsitzenden Rainer Halm ist die Fackelbauprämie kein durchlaufender Posten auf dem Weg vom Verein zum Zug, sondern als Zuschuss für den Fackelbau gedacht, der von den Korps organisiert werde. So finanziere sein Korps mit einem Teil des Geldes drei zusätzliche Musikblöcke mit sechs Klangkörpern für den Fackelzug, den Betrieb der Fackelbauhalle Zietzschmann inklusive Entsorgung, Toiletten und Fackelrichtfest. Die Fackelbau-Finanzen seien von den Kassenprüfern nicht beanstandet worden. Der Vorstand werde den Chargierten am 10. September Zahlen und Verfahren darlegen.

Enttäuscht zeigte sich Halm, dass ein anonymes Schreiben in die Welt gesetzt worden sei, ohne dem Vorstand Gelegenheit zu geben, den Sachverhalt darzulegen. Der Betrugsvorwurf gegen ihn und Ehrenoberst Heiner Sandmann sei ehrverletztend und er weise ihn entschieden zurück. Halm kündigte rechtliche Schritte an. Kritik übt er an Präsident Flecken. Der habe mit dem Oberstehrenabend den falschen Rahmen gewählt: „Wenn er Zahlen nennt, dann gehören die in die Jahreshauptversammlung.“

Die Fackelbauprämie gehört zur komplexen „Musikkosten-Vereinbarung“ von 2010. Seither werden alle Korps anteilsmäßig bei den Musikkosten unterstützt, „Einzigartigkeiten“ wie Fackelbau und Blumenhörner aber zusätzlich bezuschusst.

Mehr von RP ONLINE