Schützenfest in Neuss 2018: So schön waren Jägerball und Gildefieber

Neusser Schützen feiern : So schön waren Jägerball und Gildefieber

Wenn es Nacht wird beim Schützenfest, dann gehen die Bälle und Partys richtig los. Und gefeiert wird bis in den Morgen.

Die Kameraden des Zuges lassen es etwas ruhiger angehen, doch was macht das überzeugte Mitglied der Neusser Schützenlust – weil noch ganz gut drauf - am Montagabend? Es schaut sich um. Und besucht wie andere Grenadiere, Gildisten und Schützenlustler auch mal den Jägerball. Und ist zunächst einfach überrascht. Das große Zelt auf der Wiese hat sich dank der prächtigen Blumenhörner in einen Ballsaal verwandelt, bis auf den letzten Platz und sogar bis auf die Festwiese hinaus sind Schützen und Nüsser Röskes der Einladung des Jägerkorps gefolgt. Und was heißt Ball? Der offizielle Teil mit dem von Hönessen begleiteten Einzug des Königspaares Georg Martin und Angelika Kunz samt Komitee bringen Glanz ins Zelt; aber eigentlich ist alles an diesem Abend – im positiven Sinne – eine Riesenparty.

Das hat mit gut gelaunten Gästen zu tun, aber auch mit der Band Sound Convoy und ihren Ohrwurm-Liedern. Und nicht zuletzt mit einem dynamischen Team um Major René Matzner und Adjutant Martin Weyers. Matzner hat sich nicht nur als mitreißender Redner etabliert, sondern traut sich auch mit einer Gesangseinlage ans Mikrofon. Major und Adjutant bringen sichtlich Jugend und mitreißenden Schwung in das grüne Korps und haben nicht nur bei Paraden und Umzügen eine gute Figur gemacht, sondern auch im Feiermodus. „Wir bieten heute Abend das Beste, das wir haben – unsere Röskes“ begrüßt Matzner Schützen und Gäste und hat damit schon den Beifall auf seiner Seite. Schützen-Senior Ferdi Moog wird genauso herzlich willkommen geheißen wie Stephan Müller von der Schützenlust, der an diesem Tag seinen 81. Geburtstag feiert und zum 65. Mal über den Markt marschiert ist. Zahlreiche Gratulanten scharten sich auch um den Ehrenpräsidenten des BSV, Thomas Nickel, der in seinen Geburtstag hinein feierte.

Mächtig Stimmung machte der Jägerzug „Enzian“, in dessen Reihen Korpssieger Maximilian Graumann (26) marschiert. Er feierte mit seiner noch in diesen Tagen werdenden Ehefrau Claudia und Vater Cornelius, der vor 25 Jahren ebenfalls Korpssieger war.

Hans-Jürgen Hall, neun Jahre Major des Jägerkorps, seit neuestem auch Fernsehstar, konnte am Montagabend nun den Jägerball mit seiner Frau ganz entspannt genießen und wird nun im Kreis des Zuges „Alte Kameraden“ als einfacher Jäger das Schützenfest anders erleben. Als einer der wenigen trägt er dabei das Goldene Ehrenzeichen des Bürger-Schützen-Vereins. Auch Standartenträger Micha Bennerz trägt nun Gold – die Ehrennadel des Jägerkorps.

„Ihr wart ein tolles Korps. Daher gilt mein Dank, dass ihr zu einer tollen Kirmes beigetragen habt“, lobte Präsident Martin Flecken die Aktiven. Ein großes Lob kam auch von Schützenkönig Georg Martin: „Der Jägerball gehört all die Jahre zu meinem Besuchsprogramm. Weil es der schönste Ball ist. In diesem Jahr bin ich das Geschenk der Schützenlust an die Jäger.“ Für den Major hatte der König eine besondere Gabe im Gepäck: Weil Matzner seinen Königsorden vermisst, darf er sich nun mit einem Zweitorden schmücken. Alles in allem: ein unvergesslicher Abend für Schützen und Gäste.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Schützengilde ist wieder im Feier-Fieber

Mehr von RP ONLINE