Rathaus-Biwak in Neuss mit Spitzen von Reiner Breuer

Rathaus-Biwak in Neuss : Bewegung für das Brauchtum

Man kann sich über die Baustellen in Neuss ärgern und sie – wie mehrfach geschehen – zum Fackelbauthema machen. Oder man macht sie zum Programm, wie es Bürgermeister Reiner Breuer am Dienstag tat.

Er deutete die vielen politischen Beschlüsse zu Kanalsanierungen oder Straßenreparaturen zum Programm „Neue Wege für das Brauchtum“ um und versprach gut 600 Gästen beim Rathausbiwak „über zehn Jahre garantiert jährlich neue Zugwege“. Die Stadt sorgt für Abwechslung im Festablauf.

Seit 19 Jahren ist das Biwak im Innenhof des Rathauses darin eine feste Größe. 55 Züge aus dem ganzen Regiment wollten dabei sein, 26 wurden im Losverfahren von Angelika Kunz gezogen und eingeladen. Sie wurde von Breuer als Schützenkönigin begrüßt und nicht, wie er betonte, als Frau des Schützenkönigs Georg Martin, den er einen Querdenker nannte. Dass die Herren des Komitees in Damenbegleitung gekommen waren, kommentierte Breuer mit dem Satz: „Das ist ja auch nicht die Zog-Zog-Versammlung hier“ – von der Frauen ja ausgeschlossen sind. Kleine Spitzen verteilte Breuer auch in Richtung Präsident Martin Flecken, dem es gelungen war, Ministerpräsident Armin Laschet als Ehrengast einzuladen. Um dessen Amtsvorgängerin aber hätten sich die Neusser Schützen sieben Jahre lang nicht bemüht.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE