1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss
  4. Bürgerschützenfest

Neuss: Rainer III. lebt jetzt seinen Kindheitstraum

Neuss : Rainer III. lebt jetzt seinen Kindheitstraum

Rainer Reuß ist nach einer emotionalen Achterbahnfahrt am Ziel: Samstag wird der Hubertusschütze als Schützenkönig gekrönt. An seiner Seite wird Ehefrau Andrea stehen, die erst 2006 das Schützenwesen kennenlernte – und begeistert ist.

Rainer Reuß ist nach einer emotionalen Achterbahnfahrt am Ziel: Samstag wird der Hubertusschütze als Schützenkönig gekrönt. An seiner Seite wird Ehefrau Andrea stehen, die erst 2006 das Schützenwesen kennenlernte — und begeistert ist.

"König" steht auf dem Klingelschild des Wohn- und Geschäftshauses Krefelder Straße 33 — aber damit ist noch nicht Rainer Reuß (45) gemeint. Der lebt mit Ehefrau Andrea (47) eine Etage darüber, wo gestern in einem fort das Telefon klingelte. Mit jedem Klingeln wird beiden bewusster, wie der Königsschuss auf der Neusser Festwiese am Tag zuvor ihr Leben verändern wird. Und jedes Klingeln erinnert den Reuß daran, dass sich jetzt der Kindheitstraum erfüllt, den er 1983 zu träumen begann, als Vater Rainer senior selbst König war.

Wie sich König "anfühlt", konnte Reuß schon am Dienstag beim Wackelzug erahnen, als das Neusser Regiment den Hubertusschützen vom Zug "Spätzünder" als neue Schützenmajestät feierte. "So etwas habe ich noch nie erlebt", bekennt auch Andrea Reuß — und die hatte noch etwas mehr Abstand zu dem ausgelassenen Treiben, das sie staunend vom Rathausbalkon mitverfolgte. Am Samstag, wenn das Paar in der Stadthalle gekrönt wird, soll sich dieses Staunen wiederholen.

Bis jetzt glich die Annäherung an die neue Aufgabe einer emotionalen Achterbahnfahrt. Eher vorsichtig klopfte Rainer Reuß am Samstag vor Kirmes bei seiner Frau ab, wie sie zu einem solchen Projekt steht. Der Ort dafür schien gut gewählt: "Leons Weinzeiten" von Leon Sztabelski am Glockhammer, wo beide regelmäßige Gäste sind — schließlich hatten sie sich bei einem Wein- und Schokoladeseminar kennengelernt. "Mit leicht zitternden Händen", wie Reuß gesteht, füllte er danach die Bewerbung aus, an der Vogelstange selbst allerdings war er dann die Ruhe selbst. "Es geht doch um nichts", hielt er sich vor. Im Gegenteil. Schon durch die vielen guten Wünsche, die ihm zur Kandidatur ausgesprochen wurden, habe er sich reich beschenkt gefühlt. Der Entscheidung in dem Schieß-Krimi, die er mit dem 16. Schuss erzwang und dabei seine Mitbewerber Dirk Büchel und Christoph Napp-Saarbourg aus dem Rennen warf, folgte überschäumende Freude, doch das war nicht der emotionalste Moment. Den erlebte Reuß, als er seinem Vater auf der Festwiese zurief "Papa, ich habe die Königskette zurückgeholt" — und dieser vor Rührung Tränen vergoss. Reuß junior: "Ich glaube, ich haben meinen Vater vorher nie weinen sehen."

Wie schon sein Vater wird auch Rainer junior, der seit 1987 aktiver Hubertusschütze ist, mit einem Hohen Reitersieger gekrönt, der den Namen Hoerdemann trägt. Auch da folgt Sohn Constantin auf Vater Heinrich. "Ein unglaublicher Zufall", meint Andrea Reuß, und ihr Mann stellt fest: "Wenn ein Reuß König wird, ist ein Hoerdemann Reitersieger. Das ist jetzt zum zweiten Mal so und damit Tradition."

Heute muss Rainer Reuß wieder zur Rheinland-Versicherung, wo der Diplom-Informatiker als Softwareentwickler arbeitet. Die Glückwünsche von seinem "Boss" Christoph Buchbender, selbst Komiteemitglied im Neusser Bürger-Schützen-Verein, hatte er schon auf der Festweise bekommen. In der "Rheinland" werde man ihn im Königsamt unterstützen, hieß das.

Ehefrau Andrea muss heute ebenfalls zurück in den Job als Assistentin der Geschäftsführung bei der Firma Trox in Neukirchen-Vluyn. Doch dort werde man von ihrer neuen Aufgabe an der Seite ihres Mannes wenig Notiz nehmen, ist sie überzeugt. Denn das Neusser Schützenwesen, so erlebte die gebürtige Wattenscheiderin schon bei ihrem ersten Kontakt damit, ist etwas einmalig Besonderes. "Hättest du nichts anderes finden können als einen Schützen?", fragte ihre Schwester im Herbst 2006 die damals frisch Verliebte. Nein, müsse sie heute sagen, denn ihr Rainer, den sie 2009 in Neuss heiratete, hat sie auch zur Königin gemacht.

(NGZ)