Neuss: Schützenfamilie sucht Königsgeschenk von 1983 - Silberfigur fehlt

Schützenfest in Neuss : Familie Reuß sucht ihr Königsgeschenk

Königsgeschenke machen weiter Geschichte(n): Einen Silber-Quirinus, 1,5 Kilogramm schwer, schenkte Rainer Reuß 1983. Keiner weiß, wo das Werk ist.

Königsehrenabend 1983. Majestät Rainer Reuß sen. verleiht 1200 Orden, in deren Mittelpunkt der Neusser Stadtpatron, der heilige Quirinus, steht. Ein Geschenk für den Bürger-Schützen-Verein hat „Rex Rainer“ auch mitgebracht: die Musterform des von ihm gestalteten Ordens (1,5 kg schwer, in 1000er Silber massiv) ausgegossen. So berichtet Hermann-Josef Breuer in der NGZ.

Den Orden des Schützenkönigs 1982/83, Rainer Reuß, gab es in zwei Farben; in rot für Grenadiere und alle Nicht-Jäger, in grün für alle Jäger & Co. Reuss’ Königsgeschenk war die zirka 35 Zentimeter hohe Musterform des Ordens in massivem Silber. Foto: R. Reuss. Foto: Reuss

Aktuell gilt das Königsgeschenk von Rainer Reuß als verschollen. „Wir haben nicht einmal ein Foto“, sagt Sohn Ronald, der mit seiner Familie nach dem Königsgeschenk sucht. „Ich höre von dem Vorgang das erste Mal“, sagt Schützenpräsident Martin Flecken und verspricht, Recherchen einzuleiten. Eine Möglichkeit, die geprüft wird, setzt Familie Reuß auf die Tagesordnung. Der Bürger-Schützen-Verein bewahrt seinen so genannten Silberschatz in einem Tresor der Sparkasse auf. Pokale, Trinkbecher und Amtsketten aus Edelmetall werden nur fürs Schützenfest entnommen. Wurde das wertvolle Königsgeschenk aus dem Hause Reuß dem Silberschatz zugeschlagen und so sicher aufbewahrt, bis die Erinnerung an seinen Aufenthaltsort verblasste?

Die nun von der Familie Reuß angeschobene Suche nach dem verschollenen Königsgeschenks ihres Familienoberhauptes, verlängert die Reihe der Geschichte und Geschichten, die sich rund um die Geschenke der Neusser Schützenkönige ranken. Die NGZ hatte am Samstag von „Lust und Last“ dieser Präsente berichtet. Das Schützenmuseum stellte die Objekte 2010 in einer eigenen Ausstellung unter dem Titel „Gewidmet von ...“ der Öffentlichkeit vor. Im Ausstellungskatalog wird auch das Geschenk von Schützenkönig Rainer Reuß sen. erwähnt – allerdings auch dort gibt es kein Foto, das dieses Unikat zeigt.

Ronald Reuß erinnert sich, dass das Silberobjekt eine Zeitlang in einer Glasvitrine im Rathaus zu sehen war. „Ich habe mir die zirka 35 Zentimeter hohe Quirinus-Darstellung oft mit Stolz angesehen“, sagt er. Irgendwann, so denkt Reuß laut nach, sollte das Geschenk in das 2004 eröffnete Schützenmuseum im Haus Rottels umziehen: „Aber im Schützenmuseum ist es nie angekommen.“ Seine Familie habe nie daran gedacht, die Polizei einzuschalten: „Wir sind ja nicht der Eigentümer.“ Er habe aber die Hoffnung, „dass sich alles aufklärt“.

Er wolle jetzt auch einmal das umfangreiche Archiv seines Vaters durchsehen, „vielleicht finde ich ja wenigstens eine Zeichnung oder eine Gipsform“. Gesichert sei, dass die Entwürfe für Orden und Geschenk von seinem Vater stammen; die Produktion hatte damals Ludger Ewald übernommen, der mit seiner Erfahrung und seinem Können vielen Schützenkönigen diente.

Mehr von RP ONLINE