1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss
  4. Bürgerschützenfest

Neuss: Schützen und Gäste erfreuen sich am Promenadenkonzert

Promenadenkonzert in Neuss : Klangvolle Einstimmung auf die Festtage

Eine gute Tradition ist das Promenadenkonzert der Grenadiere eine Woche vor Schützenfest. Um die 2000 Besucher waren gekommen.

Vor dem „Weißen Haus“ im Neusser Zentrum war am Sonntagmittag richtig was los. Die Fahnenschwenker aller Schützen-Korps im Regiment des Neusser Bürger-Schützen-Vereins waren aufmarschiert, um dem Grenadierkorps ihre Aufwartung zu machen. Anlass war das Promenadenkonzert auf dem Platz vor dem „Weißen Haus“, wo das Erste Neusser Regimentstambourkorps, die Bundesschützenkapelle und das Fanfarenkorps Neuss-Furth die Gäste zusätzlich in Stimmung brachten. Rainer Halm, Vorsitzender des Neusser Grenadierkorps von 1823, freute sich über diesen „schönen und gelungenen Tag“, wie er kurzerhand vorwegnahm.

Das sei ein Termin mit einer großen Tradition, ordnete er dieses Event passend ein. Einst war es alljährlich beschlossene Sache, vor dem ehemaligen Herz-Jesu-Krankenhaus den Patienten eine Woche vor dem Bürgerschützenfest ein Ständchen zu bringen. Um Freude schenken und entspannte Stunden ging es auch am gestrigen Sonntagmittag. Rainer Halm: „Schließlich bereiten wir uns auf ein Hochfest wie Weihnachten vor.“ Beim Gang durch die dichten Reihen der schätzungsweise 2000 Besucher war noch eine Menge mehr an Zustimmung und Einordnung zu erfahren. Alle identifizierten sich mit „ihren“ Festtagen in der kommenden Woche und ordnen sich unter, ohne das Gefühl zu haben, in der zweiten Reihe zu stehen.

Solcherart mit Musik und Fahnenschwenken, mit zwangloser Begegnung bei Bier oder Sekt dokumentiertem Bürgersinn hat im Rheinland etwas Einmaliges. Allein der Auftritt sämtlicher Fahnenschwenker der Korps belegt die Sonderstellung von Neuss. Und deshalb kommt der berechtigte Stolz auf die Stadt und ihre Traditionspflege auch nicht zu kurz. So nahm das 23. Promenadenkonzert dann seinen im wahrsten Wortsinn harmonischen Verlauf und können es die Bürger kaum erwarten, dass es ab dem 24. August „ernst“ wird. Auf die Neusser Schützen ist jedenfalls Verlass.

(nie)