Neuss: Grenadiere treten mit 1605 Schützen an

Patronatstag : Neusser Grenadiere treten mit 1605 Schützen an

Beim Patronatstag wurde Günter Ludwigs mit der Ehrenkanne ausgezeichnet. Stefan Weiske als Grenadier-Sieger vorgestellt.

Das Neusser Grenadierkorps tritt beim Schützenfest mit 1605 Uniformierten an, die sich in aktuell 85 Schützenzüge, die beiden Fahnenzüge und die Gruppe der Fähnriche gliedern. Aus diesem Kreis hat sich in diesem Jahr der Zug „Fräcke Jongens“ neu gebildet. Damit wächst das Korps – bei einem Durchschnittsalter von 45 Jahren – im Vergleich zum Vorjahr um einen Zug, berichtet Hauptmann Michael Gräff beim Patronatstag im Foyer des Rheinischen Landestheaters. Fast jeder zweite davon wird eine Großfackel bauen, nachdem 36 feste Zusagen schon vorliegen.

Repräsentiert wird das Korps im kommenden Jahr durch Grenadiersieger Stefan Weiske („Kaiserpinguine“), der am Sonntag vom Vorsitzenden Rainer Halm vorgestellt wurde. „Er kam, sah, schoss, ging wieder – und war danach unauffindbar“, erinnerte Halm an den Wettkampf im April. Denn von dem 27-jährigen Weiske, Doktorand der Ingenieur-Wissenschaften am Forschungszentrum Jülich und bis vor kurzem zweiter Jungschützenmeister der Grefrather Bruderschaft, hatte niemand eine Telefonnummer, um ihn zur abendlichen Proklamation auf den Scheibenstand zu holen – was am Ende doch klappte. Künftig soll das Problem eh keines mehr sein, denn Halm stellte eine App in Aussicht, auf der von außen zeitnah jeder einsehen kann, wie es im Wettbewerb steht – und wer vorne liegt.

Pascal Schievon, Leutnant im Zug „Treue Rheinländer“, wurde den zahlreichen Gästen als Jung-Grenadiersieger vorgestellt. Er wechselte aus der Gruppe der Fähnriche in diesen Traditionszug, ist begeisterter Fackelbauer und bei der West-Netz beschäftigt.

Die Ehrenkanne, höchste Auszeichnung des Korps, wurde von Major Markus Ahrweiler und Adjutant Markus Degen an Günter Ludwigs verliehen. Der 81-Jährige war bis 2015 Chef im Fahnenzug 1960 und wurde von Markus Degen als besonders zuverlässiges Korpsmitglied gewürdigt. Ludwigs, viele Jahre Präsident der Erfttaler Bürgerschützen und Repräsentant des Rheinischen Schützenbundes im Rhein-Kreis, war zudem 1998 Korpssieger der Grenadiere.

Besonderen Dank sprach der Vorsitzende Halm auch an Pastor Wilfried Korfmacher aus, der zum 27. Mal geistlicher Beirat der Grenadiere war. Er ist damit seit Etablierung dieser Veranstaltung dabei.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE