BTK Novesia : Mehr als nur elf Freunde

BTK Novesia ist 100 Jahre alt. Die Mitglieder spielen auch Fußball. Zugegeben: Sie können besser musizieren als kicken – und das ist auch gut so.

BTK Novesia ist 100 Jahre alt. Die Mitglieder spielen auch Fußball. Zugegeben: Sie können besser musizieren als kicken — und das ist auch gut so.

Immerhin vertreten die Mitglieder des Neusser Regiments- und Bundes-Tambourkorps Novesia eine 100-jährige Tradition. "Die Jungs mussten sich irgendwann entscheiden zwischen einer Fußballkarriere oder der Musik", scherzt Major Ralf Linnartz.

Für ihn zählt nur die Saison von Mai bis Oktober, wenn zahlreiche Schützenfeste auf dem Spielplan stehen. Deshalb spricht er den Fußballern in seinen Reihen für diese Zeit auch ein Kick-Verbot aus. Das Verletzungsrisiko ist zu groß. Nur Christian Klatetzki steht auch in dieser Zeit auf dem Rasen. Als Kreisliga-Kicker beim SC Grimlinghausen ist er der einzige "Profi" im Fußballteam des Bundes-Tambourkorps. Der Rest spielt aus Spaß am Sport. Dazu treffen sich die Jungs meist in der Halle der ISA Kaarst. Dort steht kein Trainer an der Bande, der seine Spieler Konditions- und Passübungen machen lässt. Zu Beginn werden zwei Mannschaften gebildet, es gibt Anstoß, und dann werden ein bis zwei Stunden gekickt.

Ab und zu messen sie sich bei Turnieren mit anderen Hobby-Mannschaften — mit mehr oder weniger Erfolg. "Unsere Leistung ist abhängig von der Tagesform", sagt Sven Hönick. Beim Turnier des Jägercorps Neuss sprang mal ein dritter Platz heraus.

Höhere Ehren erreichte das Regiments- und Bundes-Tambourkorps Novesia als Musikkapelle. Sie spielten beim Papstempfang zum Weltjugendtag 2005 in Köln auf der Domplatte, bei der Bischofsweihe von Bundespräses Heiner Koch und den Zapfenstreich bei der Verabschiedung des langjährigen Hochmeisters des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, Hubertus Prinz zu Sayn-Wittgenstein. Im Jahr 1962 zum 50-jährigen Jubiläum wurde Novesia zum Bundes-Tambourkorps ernannt. Das Fußballteam steht beispielhaft für den guten Zusammenhalt unter den Musikern, die sich auch neben den Schützenfesten gerne treffen. Sie verabreden sich zu Kirmesbesuchen außer der Reihe und zu Pokerabenden.

Mit seinen zurzeit 35 Musikern ist das Regiments- und Bundes-Tambourkorps Novesia gut aufgestellt, neue Mitglieder sind trotzdem willkommen. Die Probe findet immer freitags ab 19.15 Uhr auf dem Schießstand der Scheibenschützen statt.

(NGZ)