Böllerempfang der NGZ zur Eröffnung des Schützenfestes 2019 in Neuss

NGZ-Böllerempfang 2019 : Schützenkönig will nicht hinten sitzen

Seit dem Weltkrieg kam in allen Jahren mit einer Neun am Ende aus dem Zug der Scheibenschützen ein Königsbewerber und eigentlich immer – bis auf 2009 – hat er auch den Titel errungen. Schützenpräsident Martin Flecken zeigte sich beim Böllerempfang der NGZ im Frankenheim-Zelt am Wendersplatz deshalb zuversichtlich, dass sich bis zum Meldeschluss am Montag noch ein Scheibenschütze bewirbt.

Schließlich werde der Zug, der sich jährlich aus der 350 Mitglieder zählenden Gesellschaft heraus gründet, dann 100 Jahre alt. Das wollte NGZ-Chefreporter Ludger Baten genau wissen, doch Hans-Peter Zils, der Major dieses 138 Mann starken Zuges, konnte im anschließenden Interview mit keiner Überraschung aufwarten. Er kenne keinen Scheibenschützen, „der sich sehr ernsthaft damit beschäftigt“, sagte er.

So bleibt es wohl bei vier Bewerbern, die sich um die Nachfolge von Bruno Weyand bemühen werden. Ihn und Ehefrau Karin stellte Horst Thoren, Stellvertretender Chefredakteur unserer Zeitung, den 280 Gästen bei diesem Empfang zum Festauftakt als Gastgeber für die schönsten Urlaubstage vor. Thoren erfuhr von der Motorrad begeisterten Königin, dass sich ihr Mann noch nie als Sozius hinter sie auf die Maschine geklemmt hat – und schmiedete mit ihr gleich Pläne.

Ja, wenn Landrat Hans-Jürgen Petrauschke eine Fahrt durch den Rhein-Kreis im Beiwagen-Krad organisieren würde, wäre das sicher etwas anderes – und der König dabei.

Zum NGZ-Böllerempfang gehören spanndende Interviewpartner – und Verenice und Davina waren sicher die jüngsten. Die beiden Kinder besuchen regelmäßig die Offene Tür im Barbaraviertel und haben großen Anteil daran, dass der neu gegründete Grenadierzug „Die Divergenten“ (mit OT-Leiter Nils Elsäßer als Spieß), dessen Mitglieder neun Nationalitäten angehören, eine ganz besondere Fackel bauen und am Samstag zeigen konnten. Thema: Vielfalt bereichert.

Finanzielle Unterstützung erhielt das Projekt durch die Henkel-Stiftung. Für den Kontakt hatte Henkel-Mitarbeiter Holger Körner vom Zug „Nüsser Sprößlinge“ gesorgt.

Bevor Baten mit Dieter Tischer vom Hubertuszug „Brasselsäck“ über die inzwischen 20. Verleihung des Ordens „Alabonnör“ plauderte, wandte er sich an Bürgermeister Reiner Breuer und den Schützenpräsidenten.

Beide unterschrieben vor einigen Wochen den Vertrag, mit dem Stadt und Neusser Bürger-Schützen ihre Zusammenarbeit erstmals umfassend  schriftlich geregelt haben. „Wir stehen jetzt auf sicheren Füßen“, sagte Flecken.

Den letzten Applaus  erhielt der Moderator Baten selbst. Dafür sorgte Horst Thoren, der Baten für eine langjährige Zusammenarbeit dankte. Der 65-Jährige scheidet zum Jahresende aus dem Dienst, wird aber auch den Böllerempfang 2020 moderieren. Versprochen. Christoph Kleinau

Hier geht es zur Bilderstrecke: NGZ-Empfang nach Böllerschüssen zum Schützenfest-Auftakt

Mehr von RP ONLINE